Derbe Pleite zum NBA-Auftakt Dallas Mavericks kassieren Prügel in Atlanta

Trae Young (l) von den Atlanta Hawks wirft den Ball.

Trae Young und seine Atlanta Hawks schlugen die Dallas Mavericks am 21. Oktober 2021 zum NBA-Auftakt deutlich.

Für die Dallas Mavericks und Champions Milwaukee Bucks ging der Start in die NBA-Saison gründlich daneben. Die ambitionierten Teams kassierten herbe Auswärtsniederlagen.

Atlanta. Diesen Saisonauftakt haben sich die Dallas Mavericks sicher anders vorgestellt: Das Team des Würzburgers Maximilian Kleber startete mit einer herben 87:113-Pleite gegen die Atlanta Hawks in die neue NBA-Saison. Kleber steuerte drei Punkte bei der Premiere des neuen Trainers Jason Kidd bei.

Die Texaner fanden kaum ein Mittel. Die Entscheidung fiel im dritten Viertel, als die Hawks aus einem 51:44 zur Halbzeit ein 86:64 machten. Ein Grund für den Auftritt der Mavericks war die schwache Wurfquote. Nur 31 der 93 Würfe fanden aus dem Spiel heraus den Weg in den Korb – dabei war das einst doch die Spezialität von Kidd.

Luka Doncic mit einem schwachen Start-Auftritt

Topstar Luka Doncic erwischte in seinem 200. NBA-Spiel einen schwachen Abend für den ehemaligen Klub von Dirk Nowitzki, kam lediglich auf 18 Punkte und 11 Assists, leistete sich aber gleichzeitig auch fünf Turnovers. Seinem Co-Star Kristaps Porzingis erging es ähnlich. Dabei war Dallas mit einer 10:2-Führung in die Partie gestartet, doch die Atlanta Hawks bewiesen, dass sie mit einem starken und tiefen Kader in die Saison gehen. Dallas musste sich jeden Punkt hart erkämpfen und verlor am Ende verdient.

„Ich hatte den Eindruck, dass wir gute Würfe bekommen haben, die Bälle sind bei uns einfach nicht reingegangen“, kommentierte Trainer Kidd die Niederlage nach der Partie. Top-Star Doncic sprach von einem „fürchterlichen Spiel. Aber wir haben noch 81 Spiele vor uns. Kein Grund zur Sorge.“  

Champion Milwaukee chancenlos bei den Miami Heat

Ebenfalls in die Hose ging der Saisonstart für Titelverteidiger Milwaukee Bucks. Die Miami Heat revanchierten sich für das chancenlose Playoff-Aus in der vergangenen Saison mit einem Kantersieg. Mit 137:95 schoss das Team aus Florida den Champion aus der Halle. Matchwinner war Tyler Herro mit 27 Punkten.

Bereits den zweiten Sieg konnten die Golden State Warriors einfahren. Beim knappen 115:113 gegen die LA Clippers überragte Stephen Curry (33) mit 25 Punkten im ersten Viertel und wichtigen Körben in der entscheidenden Phase. (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.