+++ EILMELDUNG +++ Not-OP Teenager am Ebertplatz lebensgefährlich verletzt – Festnahme

+++ EILMELDUNG +++ Not-OP Teenager am Ebertplatz lebensgefährlich verletzt – Festnahme

Nach WM-TriumphPlötzlich schlechte Nachrichten für deutsche Gold-Träume bei Olympia 2024

Die deutsche Nationalmannschaft im Basketball feiert mit dem WM-Pokal auf der Bühne.

Weltmeister! Das deutsche Team um Coach Gordon Herbert (r.) feiert nach dem Sieg im WM-Finale gegen Serbien den Titel.

Nach der WM auch Olympia-Gold? Wie aus den USA zu hören ist, schwinden die deutschen Chancen offenbar bereits jetzt.

von Thomas Werner (tw)

Nach dem jetzt schon legendären Triumph der Basketball-Nationalmannschaft bei der WM 2023 träumen viele Fans schon von Paris 2024: Kann das Team um NBA-Star Dennis Schröder (29) bei den Olympischen Spielen mit der nächsten Goldmedaille nachlegen?

Fest steht: Als Weltmeister gehört Deutschland zum Favoritenkreis. Trotzdem gibt es bereits jetzt, mehr als neun Monate vor Olympia, offenbar schlechte Nachrichten für die schwarz-rot-goldenen Gold-Träume.

Olympia 2024: Deutscher Traum vom Gold bereits jetzt in Gefahr?

Denn: Das Team USA soll 2024 wieder aus echten Superstars bestehen! Wie am Montag (11. September 2023) mehrere Quellen berichteten, soll NBA-Legende LeBron James (38, LA Lakers) an der Spitze einer Bewegung stehen, die wieder die Besten der Besten ins Team USA locken will.

Entsprechende Planungen liefen unabhängig vom enttäuschenden vierten Platz für das US-Team bei der Weltmeisterschaft in Asien schon länger, berichtete das Portal „The Athletic“. Aber: Das Halbfinal-Aus hat die Gedankenspiele weiter befeuert.

James habe, so wird berichtet, bereits mit anderen Stars wie Stephen Curry, Draymond Green (beide Golden State Warriors), Kevin Durant (Phoenix Suns), Anthony Davis (LA Lakers), Jayson Tatum (Boston Celtics) oder Damian Lillard (Portland Trail Blazers) gesprochen. Alle hätten ihre Bereitschaft signalisiert. Alle Spieler gehören zur Superstar-Riege der NBA, Team USA wäre mit ihnen der absolute Goldfavorit.

Sollte ein US-Team nach Paris reisen, das zum großen Teil aus Superstars des Sports besteht, wäre das nach 1992, 2008 und 2012 das insgesamt vierte Mal. Auch 2016 und 2021 waren die Teams prominent besetzt gewesen, ohne LeBron James und Kobe Bryant aber bei Weitem nicht mit der Strahlkraft der vorherigen Turniere.

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

1992, als erstmals NBA-Profis für Olympia zugelassen waren, holte das sogenannte „Dream Team“ um Michael Jordan, Magic Johnson und Co. überlegen die Goldmedaille in Barcelona.

Das „Redeem Team“ (dt. Wiedergutmachungs-Team) stellte 2008 nach mehreren Misserfolgen die US-Ehre im Basketball mit Olympia-Gold wieder her. Auch damals waren, wie später 2012, NBA-Superstars wie LeBron James, Carmelo Anthony sowie der mittlerweile verstorbene Kobe Bryant (†41) mit von der Partie gewesen.

Bei der zurückliegenden Weltmeisterschaft in Asien war die dortige US-Auswahl von Trainer Steve Kerr in Manila im Halbfinale überraschend mit 111:113 am späteren Weltmeister Deutschland gescheitert. Kerr hatte dort jüngere Spieler zur Verfügung, wie vier Jahre zuvor reichte es am Ende nicht zu einer Medaille. (mit dpa)