Kölner Experte stellt vorTop-Düfte fürs Frühjahr – die man nicht an jeder Ecke riecht

Düfte im Frühjahr kommen blumig und frisch daher

Düfte sind ein Gute-Laune-Booster! Kirsche und allerlei andere frische Früchtchen versüßen uns den Frühling bei den Parfüms, aber auch Blumiges bleibt im Trend. Nur richtig schwer soll es nicht mehr sein, nach dem langen Winter.

Es riecht nach Frühling – und wie! Der Kölner Parfümerie- und Kosmetikexperte Heinz-Josef Meller stellt die Top-Düfte der Saison vor.

von Marie Schäfers (mjs)

Die Kirschblüte hat begonnen, die Vögel zwitschern, der Frühling ist da – und das lassen uns auch die Parfüm- und Kosmetikhersteller spüren. Die neuen Düfte sind da.

„Fruchtig und blumig lauten die Stichworte“, sagt der Kölner Parfümerie- und Kosmetikexperte Heinz-Josef Meller. „Kirsche ist ein großer Trend, Mandarine auch.“ Aber eben nicht nur als Hauch, sondern durchaus auch richtig kräftig.

Duft-Trends im Frühjahr 2024: Ganz dezent oder rasant und extravagant

Parallel entwickelt sich ein neuer Trend hin zu dezenten Düften, die kaum erahnen lassen, dass man ein Parfüm trägt, sondern nur suggerieren, dass man ganz natürlich angenehm riecht, zudem stets frisch geduscht und mit frischer Kleidung am Körper unterwegs ist.

Auch bei Pflegeprodukten und Make-up gibt es ein paar interessante Neuheiten. Vielleicht legt der Osterhase ja etwas ins Nest, das sich für eine Frühlingsfrische im Beautybereich nutzen lässt. Wir hätten da ein paar Ideen ...

Düfte für „Sie“: Von selbstbewusst bis blumig-verträumt

  • Von Jean Paul Gaultier gibt es gleich zwei neue „Derivate“ bekannter Düfte: „Scandal Absolu“ für Damen (30 ml ab 84,50 Euro) kommt sogar ein bisschen maskulin daher: rauchig, harzig, mit Tuberose, schwarzer Feige, Leder und Sandelholz. Auch der zugehörige Herren-Duft „Scandal Pour Homme Absolu“ ist spannend, mit Mirabelle, Kastanie und Sandelholz (durchaus auch für selbstbewusste Frauen tragbar, 50 ml, 106 Euro). „Beide Neuheiten sind echte Gourmand-Düfte, also süßliche Düfte, die an delikate Lebensmittel erinnern“, erklärt Heinz-Josef Meller.
  • Wer es frischer mag, probiert Jean Paul Gaultiers „La Belle Paradise Garden“ mit blauem Lotus, Iris und Vanille. „Frühlingsfrisch und blumig“, sagt Meller (30 ml, 79 Euro). Und wie ein spritziger Sommercocktail duftet „Escada Brisa Cubana“ (30 ml, 51 Euro): Fruchtig, süß, frisch, nach Limette, Minze, und dem Schmetterlingsjasmin Mariposa. „Letzterer riecht ein bisschen wie Maracuja“, sagt Meller.

Düfte für „Ihn“: Riesenhype um Nischen-Parfüm

  • Das riecht nach Frühling: „Perseus“ von Parfums de Marly. Holzig- aromatisch, die Kopfnoten sind Grapefruit, Bergamotte und Schwarze Johannisbeere, die Herznote besteht aus grüner Mandarine (und die kommt besonders gut heraus), Vetiver und Geranie, die Basisnoten sind trockenes Holz. „Ein sehr außergewöhnlicher Duft für Herren, der sich auch wunderbar als frischer Damenduft eignet“, sagt Heinz-Josef Meller. Da es sich um ein Nischen-Parfüm handelt, ist der Preis stolz: 125 ml kosten 265 Euro. Dafür riecht es wirklich betörend. „Der Duft wird im Netz gerade richtig gehyped“, so der Experte.
  • Eine raffinierte Duftvariante ist auch „Le Beau Paradise Garden“ von Jean Paul Gaultier, der „grüne Mann mit Feigenblatt“ überzeugt mit Minze, Ingwer, Kokoswasser, Tonka und grüner Feige. Sehr dezent für einen Gaultier-Duft, mal was ganz anderes (75 ml für 94 Euro).

Unisex-Düfte: Von Understatement bis außergewöhnlich 

  • Neuer Player auf dem Duftmarkt: Die Bekleidungsmarke Juvia macht jetzt auch in Parfüm: „Juvia Easy“ (50 ml, 49 Euro) riecht super dezent nach Bergamotte, Zitrone und Orangenblüte, ein angenehmer Hauch, den sonst z. B. frische Wäsche am Körper verströmt. Null aufdringlich, für alle, die übermäßigen Parfümgeruch nicht leiden können, aber wie frisch angezogen und geduscht riechen wollen. „Geht als unisex durch, können alle Geschlechter tragen“, sagt Heinz-Josef Meller.
  • Das Gegenteil von „dezent“ ist „Infinity“, der neue Duft von Montale Paris mit Schwarzkirsche, Pflaume, Safran, rosa Pfeffer und Kardamom (100 ml, 140 Euro). „Sehr beliebt gerade bei jungen Käufern, auch weil es enorm lange haftet.“ Da weiß gleich jeder, was man da trägt. Understatement ist das nicht gerade.

Frischekick mit Ampullen und guten Bakterien

  • Einen Frischekick kann man doch gerade im Frühling gebrauchen, die Hautzellen wollen aktiviert werden. Das geht besonders schnell und effektiv mit Ampullen: Die „Babor Ampoule Serum Concentrates Babor x Cevin Parker“-Reihe (ab 25 Euro) sehen auch noch frühlingsfrisch aus (wurden mit dem Berliner Künstler Cevin Parker entworfen). Es handelt sich um eine Limited Edition. „Einfach das Konzentrat in die Handfläche geben und auf Gesicht, Hals und Dekolleté verteilen und sanft einklopfen“, erklärt Heinz-Josef Meller. „Danach fühlt man sich gleich frühlingsfrisch.“
  • Der Experte hat einen Tipp für alle, die auf der Suche nach neuen Pflegeprodukten sind: Die Serie „Microbiom Skincare“ von Gallinée (Handcreme 12 Euro, Gesichtspflege 40 Euro) verfolgt einen neuen Ansatz: Pro- und Präbiotika stärken die natürliche Bakterienkultur der Haut. Auf dieser gibt es nicht nur schlechte Bakterien, sondern auch gute. Die reinigen wir uns viel zu oft weg.

Frühlingshafte Farbenspiele: Die Kosmetik-Trends

  • Neue Farben bringt der Frühling uns natürlich auch: Artdeco hat sein „Denim Beauty Edit“ auf den Markt gebracht. Die Reihe heißt so wegen der Jeans-Optik auf den Produkten, nicht irritieren lassen vom Love-Schriftzug, Jeans ist hier das Motto. Blautöne fürs Lid (gerade wieder sehr angesagt) findet man auch im „Beauty Box Trio“ mit individuell zusammengestellten Lidschatten-Farben (neu sind 71A, 112, 129, 217, Dreier-Box kostet 10,95 Euro. Für den Frischekick auf den Wangen sorgt „Blush Couture“, ein zweifarbiges Rouge (24,95 Euro). Für die Lippen gibt es den „Perfect Color Lipstick“ (13,50 Euro) oder den „Hot Chili Lip Booster“ (14,95 Euro), der die Lippen schön aufplustert.

Bei soviel Duft- und Pflege-Inspiration kann das Frühjahr endlich kommen – und zwar richtig, mit Sonnenschein und guter Laune. Damit lassen sich strahlende Haut und dufte Düfte gleich noch lieber „ausführen“.