Fehlende Zutaten? Ei und Eiweiß lassen sich beim Backen ganz einfach ersetzen

Rezeptfoto zum Backen von kleinen Tannenbäumen vom Oktober 2019.

Zum Backen gibt es für Ei und Eiweiß einige Alternativen. (Symbolbild)

Wer auf der Suche nach einer veganen Alternative zu Eiern ist oder einfach keine mehr zu Hause hat, kann auf ganz einfache Tricks zurückgreifen. Schließlich ist die Saison zum Plätzen backen im vollen Gange.

Adventszeit bedeutet Plätzchen backen. Wenn Sie plötzlich der Tatendrang packt und Sie am liebsten sofort loslegen wollen, kann es schon einmal vorkommen, dass nicht alle Zutaten sofort zur Hand sind.

Sind gerade keine Eier im Haus oder möchte ganz darauf verzichtet werden, gibt es jedoch keinen Grund zur Panik. Das Projekt muss nämlich nicht sofort auf Eis gelegt werden. Es lässt sich auch ohne Eier backen. So geht's.

Alternativen zu Eiern und Eiweiß beim Backen

Eier lassen sich durch Stärke, Soja- oder Kichererbsenmehl, das mit Wasser angerührt wird, ersetzen. Darauf weist die Verbraucherzentrale NRW hin. Ein bis zwei Esslöffel davon, angerührt mit zwei bis drei Esslöffeln Wasser, ersetzen ein mittelgroßes Ei.

Alternativ kann man 60 Gramm Apfelmus oder eine halbe pürierte Banane nehmen, je nachdem was zum Geschmack des Gebäcks besser passt.

Wer gemahlene Lein- oder Chiasamen parat hat, kann je einen Esslöffel davon mit drei Esslöffeln Wasser vermischen und quellen lassen und so das Ei im Rezept ersetzen.

Sie denken an ein selbst gemachtes Lebkuchenhäuschen und fragen sich, wie man den schneeweißen Zuckerkleber herstellen soll? Ohne Eiweiß funktioniert das aus dem abgetropften Sud von Kichererbsen (Aquafaba) aus der Dose oder aus dem Glas. Dieser wird aufgeschlagen und dann mit Puderzucker vermischt. Und aus den übrigen Kichererbsen lässt sich im pürierten Zustand ein leckerer Plätzchenteig zaubern. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.