+++ EILMELDUNG +++ Trauer um ARD-Star Klaus Otto Nagorsnik überraschend gestorben – „das Publikum hat ihn geliebt“

+++ EILMELDUNG +++ Trauer um ARD-Star Klaus Otto Nagorsnik überraschend gestorben – „das Publikum hat ihn geliebt“

KauflandKundinnen und Kunden reagieren wütend auf „passiv-aggressiven“ Aushang

Das Logo von „Kaufland“ an einer Filiale der Supermarktkette.

Das Symbolfoto zeigt das Logo von „Kaufland“ an einer Filiale der Supermarktkette.

Ein Aushang sorgte kürzlich in einer Kaufland-Filiale für Ärger. Der passiv-aggressive Wortlaut traf bei vielen Kundinnen und Kunden auf Unverständnis.

von Klara Indernach (KI)

In deutschen Supermärkten wie Edeka und Kaufland sind Aushänge keine Seltenheit. Sie dienen nicht nur der Information über aktuelle Angebote und Rabatte, sondern auch als Mittel, um das Kundenverhalten zu beeinflussen.

Doch nicht immer stoßen die Hinweise auf Gegenliebe. Besonders ein Aushang in einem Kaufland-Markt, der auf der Social-Media-Plattform Reddit diskutiert wurde, hat für Aufsehen gesorgt.

Total „passiv-aggressiv“: Kunden reagieren verärgert

Ein Kunde teilte ein Foto, das in einem Kaufland-Markt aufgenommen wurde und orangefarbene Hinweisschilder zeigt, die Kunden daran erinnern, ihre Ware selbst zu wiegen. Die Botschaft lautet: „Hallo, wiegen nicht vergessen“, wobei das Wort wiegen extra unterstrichen wurde. Die Schilder hängen direkt neben der Gemüsetheke. 

Alles zum Thema Kaufland

Einige Kundinnen und Kunden nehmen das Schild jedoch alles andere als freundlich wahr. Ein Nutzer kommentierte, es sei das „passiv aggressivste ‚Hallo‘“, das er je gesehen habe.

Andere kritisierten das Prinzip des Selbstwiegens als veraltet. Kundinnen und Kunden anderer Supermärkte wie Edeka erleben ähnliche Situationen, wo in einigen Filialen das Selbstwiegen noch Usus ist, während in anderen das Wiegen an der Kasse erfolgt.

Trotz der Kritik gibt es auch Verständnis für die Notwendigkeit solcher Aushänge. Ein Nutzer verteidigte die Praxis: „Als jemand, der im Verkauf arbeitet, kann ich den Frust schon bisschen verstehen. Kunden lesen keine Schilder mehr. Ich bin als Fachverkäufer eingestellt und was ich am häufigsten erklären muss, sind Preisschilder“.

Dieser Text wurde mit Unterstützung Künstlicher Intelligenz (KI) erstellt und von der Redaktion (Nicola Pohl) bearbeitet und geprüft. Mehr zu unseren Regeln im Umgang mit KI gibt es hier.