Nach massiver Kritik Britischer Premier Boris Johnson kündigt Rücktritt an 

Android-Schock Millionen Nutzer bereits betroffen: Hohe Rechnungen drohen

Millionen Nutzer sind von schädlicher Malware betroffen. Das Symbolbild wurde am 12. Mai 2021 aufgenommen.

Millionen Android-Nutzer sind von schädlicher Malware betroffen.

Es war eine erschreckende Entdeckung für die Nutzerinnen und Nutzer von Android-Handys und -Tablets. So wurde im Google Play Store ein Netzwerk aus etwa 500 schädlichen Apps enttarnt. Bereits Millionen Android-User sind den schädlichen Apps zum Opfer gefallen.

„Dark Herring“ (Dunkler Hering), so heißt das Netzwerk, das schon Millionen von Android-Nutzerinnen und -Nutzern das Leben schwer macht.

Nahezu unbemerkt schafften es Betrüger über manipulierte Apps an Daten der Android-User zu gelangen. So konnte die Malware, war sie einmal auf Smartphone oder Tablet installiert, kostenpflichtige Abonnements in Rechnung stellen. Die Betroffenen merkten erst einmal nichts. Erst Monate später flatterten die Rechnungen ins Haus.

Android: Millionen Nutzer von Schadsoftware betroffen

Insgesamt 470 Apps waren mit dem Dark-Herring-Netzwerk verknüpft, wie die Fachzeitschrift „Connect“ berichtet. Die meisten davon waren ganz normal über den Google Play Store downloadbar. Dazu gehörten unter anderem Applikationen wie „Stream HD“ oder Smashex“.

Alles zum Thema App
  • WhatsApp vs. Telegram Welche Messenger-App schneidet besser ab?
  • Einfach genial Diesen versteckten Trick der Lasche an der Getränkedose kennen Sie noch nicht
  • Wichtige Änderung ab heute Geimpfte sollten aufpassen – sonst droht der Verlust des 2G-Status
  • Deutsche Post und DHL Neuerung für die Kunden – bald ist es so weit
  • Corona Genesenenstatus gilt nur noch drei Monate – Politiker genehmigen sich sechs Monate
  • Corona-App fast täglich rot Offene Fragen in Köln: Wo bekomme ich noch einen kostenlosen PCR-Test?
  • Kurioses TikTok-Video Olivia (23) sucht nach Date – „Esse gerne Nudeln mit Ketchup“
  • Android-Schock Millionen Nutzer bereits betroffen: Hohe Rechnungen drohen
  • Stiftung Warentest Ernüchternde Ergebnisse: In einem Punkt fallen fast alle Wlan-Lautsprecher durch
  • Skurrile Kampagne in China Beliebte Schwulen-Dating-App plötzlich aus App-Stores verschwunden

Google, so „Connect“ will das Problem mittlerweile gelöst haben. In Fachkreisen warnt man jedoch vor verfrühter Zuversicht. So würde immer noch die Gefahr bestehen, sich mit den schädlichen Anwendungen zu infizieren.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.