„Das ist verrückt“US-Amerikanerin erlebt „Kulturschock“ in Deutschlands Nachbarland

Der Brienzer See vom Ufer aus fotografiert.

Eine US-Amerikanerin erlebte im Urlaub in der Schweiz einen echten Kulturschock.

Eine US-Amerikanerin kann kaum glauben, was sie im Urlaub in der Schweiz erlebt.

von Eva Gneisinger (eg)

Reisende bekommen in ihrem Urlaub oftmals einen direkten Einblick in das Leben und die Kultur eines Landes. Einige Sitten und Gepflogenheiten können mitunter etwas irritierend sein und für Erstaunen sorgen.

So ging es auch einer US-Amerikanerin, die in der Schweiz Urlaub machte. Dort besuchte sie den Brienzer See im Schweizer Kanton Bern. Was folgte, war für die junge Frau ein echter Kulturschock.

Urlaub in der Schweiz: US-Amerikanerin staunt über Bestimmung an Alpensee

Auf TikTok berichtete sie ihren Followerinnen und Followern über ihr Erlebnis. „Deshalb weißt du, dass ich nicht in Amerika bin“, begann Urlauberin Sophie Tangel ihr TikTok-Video.

Alles zum Thema Tiktok

Das Video zeigt sie auf einer Holzbank am Ufer des Brienzer Sees, mit einem Baguette in der Hand. Unweit von ihr sitzen weitere Urlauberinnen und Urlauber in blauen Liegestühlen.

Hier das TikTok-Video ansehen:

„Ich habe die Leute hier in den Stühlen gesehen. Und habe mich gefragt, wo ich die mieten kann?“, erklärte die junge Frau. „Ich hab nach dem Verkaufshäuschen gesucht, weil du in Amerika für einen Stuhl zahlen musst.“

Sie habe eine Urlauberin angesprochen, um zu erfragen, wie sie an einen solchen Liegestuhl komme. „Stellt euch mal den Blick der Frau vor, die mir dann sagte, dass die Stühle umsonst sind. Sie sagte: ‚du darfst dir einfach einen nehmen und ihn anschließend wieder zurückstellen‘“.

Gewusst?

Das sind die 10 teuersten Städte der Welt

Mehrere Koffer liegen auf einem Gepäckwagen in einer Schlange vor einem Check-In Schalter am Flughafen

Städtereisen können ziemlich kostspielig sein, besonders wenn es um bestimmte Metropolen geht. Eine Studie von „The Economist“ präsentiert die teuersten Städteziele weltweit. Dafür analysierten Expertinnen und Experten den sogenannten Lebenshaltungskostenindex der jeweiligen Orte. Dieser Index basiert auf Daten, die Preise für mehr als 200 Produkte und Dienstleistungen in 173 Städten weltweit vergleichen, wobei die Zahlen von null bis 104 reichen. Ein höherer Indexwert bedeutet, dass das Reiseziel teurer ist. Hier die Top 10.

Blick auf die Stadt Tel Aviv, aufgenommen vom Dach des israelischen Verteidigungsministeriums im September 2018.

Tel Aviv, Israel (Platz 8): Tel Aviv teilt sich mit einer anderen Stadt den achten Platz im Ranking. Der neunte Rang entfällt dadurch. Die Daten, die für das Ranking verwendet wurden, wurden vor dem Terrorangriff der Hamas auf Israel erhoben. Die Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum Israels und ein bedeutendes globales Technologiezentrum. Die hohe Konzentration von Unternehmen, Start-ups und internationalen Organisationen trägt zu einem hohen Lebensstandard bei, erhöht jedoch auch die Kosten für Dienstleistungen und Wohnraum. Die Kosten für Lebensmittel, Unterkunft, Transport und andere grundlegende Bedürfnisse sind in Tel Aviv daher hoch. Die Immobilienpreise in Tel Aviv gehören sogar zu den höchsten der Welt.

1/11

Tangel kam aus dem Staunen nicht mehr heraus: „Ein Kulturschock, das ist einfach verrückt“, stammelte sie in dem Video. In den Kommentaren unter dem Video klärten die Followerinnen und Follower sie auf: „Das ist bei uns ganz normal“, hieß es von einem Schweizerdeutschen.

Auch lesen: Sehenswürdigkeiten am Bodensee Die Top 10 Ausflugsziele auf einen Blick

Andere amüsierten sich über die Unwissenheit der Amerikanerin: „Dafür hast du für das Baguette so viel bezahlt, dass du den Stuhl woanders noch hättest dazu kaufen können“, schrieb einer und verweist damit auf die hohen Preise in der Schweiz. Ein weiterer User schloss sich an: „Ja, aber du bist in der Schweiz, da kostet das Sandwich alleine 40 Euro.“

Für die Amerikanerin hat sich der Ausflug in den Brienzer See jedoch vollkommen gelohnt. „Das Land möchte, dass du es hier genießt“, resümierte sie zufrieden und richtete die Kamera auf den grünblau schimmernden Alpensee.