Wut in den Alpen Reisende schlagen Lager auf Europas höchstem Berg auf – jetzt gibt es Ärger

Der Mont Blanc, aufgenommen am 25.12.2017 von Mercury (Frankreich) aus.

Der Mont Blanc, aufgenommen am 25.12.2017 von Mercury (Frankreich) aus.

Ärger um zwei Touristen an Euopas höchstem Gipfel, dem Mont Blanc in Frankreich. Ein Bürgermeister hat Anzeige gegen sie erstattet, in der Bergwelt herrscht Empörung.

Ein französischer Bürgermeister geht wegen eines Nachtlagers auf dem Mont Blanc gegen zwei Touristen vor. „Ihr Ziel war es, das Gesetz zu verhöhnen und ihr Zelt auf den Gipfel zu stellen“, sagte der Bürgermeister von Saint-Gervais-les-Bains, Jean-Marc Peillex, dem Sender BFMTV am Montag (2. Januar 2023).

Ein Lager im Freien sei aus Naturschutzgründen aber nur an der Berghütte Tête Rousse oder in einer absoluten Notsituation erlaubt. Peillex habe die zwei Männer angezeigt, die ihr Abenteuer filmten und auf Youtube veröffentlichten.

Mont Blanc: Touristen übernachten auf Gipfel – Anzeige

Der Schritt des Bürgermeisters, der bekannt dafür ist, immer wieder gegen Hobbyalpinisten zu wettern, rief in der Bergwelt Empörung hervor. Die Gewerkschaft verschiedener Bergberufe SIM startete eine Petition, um Peillex zu einem Rückzug der Anzeige zu bewegen. Man missbillige seine Exzesse.

„Das Gebirge, das wir lieben und verteidigen, ist ein Gebiet der Solidarität, der Verantwortlichkeit, der Integrität, des Lernens und des Abenteuers - nicht der Hochstapelei, des Zwangs oder der übermäßigen Verrechtlichung.“

Bergführer Claude Gardien vom Comité Alpinisme Unesco France sagte der Zeitung „Le Dauphiné Libéré“, das Biwakieren sei eine Grundlage des Bergsteigens.

Er hätte niemals gedacht, dass zwei Bergsteiger verfolgt würden, weil sie auf dem Mont Blanc ein Lager errichtet hätten. „Man kann sich fragen, was der ökologische Einfluss eines einzelnen Biwaks auf dem Mont Blanc zu dieser Jahreszeit ist.“ (mac/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.