Galeria Kaufhof Gläubigerversammlung stimmt Rettungsplan zu – doch der Preis ist hoch

Nicht mehr kostenlos Reiseveranstalter bittet Urlaubende bei beliebtem Tarif nun zur Kasse

Ein Reisemagazin des Reiseveranstalters Alltours mit zwei lachenden Personen am Meer.

Der kostenlose Flexpreis für kurzfristige Stornierungen bei Alltours ist nun Geschichte. Der Reiseveranstalter berechnet in Zukunft zusätzliche Kosten bei Absage des gebuchten Urlaubs. 

Ohne Angaben kurzfristig den Urlaub zu stornieren war bisher bei Alltours kein Problem. Nun ändert der Reiseveranstalter allerdings sein Flextarif-Angebot.

Anders als viele Mitbewerber hat der Reiseveranstalter Alltours für seinen Flextarif bislang keinen Aufpreis verlangt – er war bei Pauschalreisen inklusive. Doch damit ist jetzt Schluss.

Ab sofort kann die Option, mit der sich Pauschalreisen bis 14 Tage vor Abreise ohne Angabe von Gründen gratis stornieren oder umbuchen lassen, als Zusatzleistung hinzugebucht werden – für 27 Euro Aufpreis pro Erwachsenem. Für Mitreisende unter 18 Jahren bleibt der Flextarif laut dem Veranstalter bei der Mehrzahl der Buchungen kostenfrei.

Ausnahmen sind, wenn es buchungstechnisch – meist aufgrund der jeweiligen Bedingungen des Hotels – notwendig sei, einen Jugendlichen als Erwachsenen zu buchen. In diesem Fall würde die Gebühr für den Flextarif auch für den Jugendlichen anfallen, so Alltours.

Flextarife wurden im Zuge der Corona-Pandemie von vielen Veranstaltern eingeführt, als die Menschen wegen der teils kaum vorhersehbaren Regeln und Beschränkungen rund ums Reisen unsicher und sehr zurückhaltend beim Buchen waren. So wie Alltours behalten auch andere Veranstalter Flextarife nun langfristig im Angebot. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.