Alternative zu KopenhagenKultur, Kulinarik und Natur: So schön ist das dänische Aarhus

Blick über die Dächer der dänischen Stadt Aarhus, hier im August 2014.

Aarhus zählt zu den schönsten Städten Dänemarks und bietet eine Alternative zu Kopenhagen. 

Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen lockt jedes Jahr aufs Neue zahlreiche Reisewillige in das Land. Doch fernab von all dem Großstadttrubel bietet Aarhus eine entspannte Alternative. Hier kommen die besten Tipps.

von Jana Steger (JS)

Mit knapp 290.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist Aarhus die zweitgrößte Stadt Dänemarks und sogar die größte Stadt auf dem dänischen Festland. Im Jahr 2017 war der Ort, der auf eine Wikingersiedlung an der Mündung des Aarhus Å zurückgeht, zusammen mit Paphos sogar Kulturhauptstadt Europas.

Während die Hauptstadt Kopenhagen zahlreiche Touris anlockt, steht Aarhus im Vergleich dazu bei vielen Reisewilligen vielleicht nicht an erster Stelle für das nächste Reiseziel. Doch weshalb?

Ist Aarhus eine bessere Alternative für einen Städtetrip als Kopenhagen?

Schließlich hat Kopenhagens kleine Schwester eine Vielzahl an kulturellen Angeboten, beeindruckenden Sehenswürdigkeiten und kulinarischer Vielfalt zu bieten. Wer also ohnehin kein großer Fan vom trubeligen Stadtleben ist, sondern auf der Suche nach einer entspannteren Alternative ist, könnte Aarhus in jedem Fall eine Chance geben.

Gründe, weshalb Aarhus womöglich eine bessere Alternative zu Kopenhagen für einen Städtetrip ist, gibt es zur Genüge. Unsere Redaktion hat daher einige Tipps zusammengestellt.

Hier eine Übersicht über die Gründe, weshalb Aarhus definitiv einen Besuch wert ist:

  • Aarhus: Ein Hotspot für Streetfood
  • Aarhus bietet Natur pur mit zahlreichen Grünflächen
  • Aarhus hat idyllische Strände in der Umgebung
  • Aarhus bietet moderne Architektur und Kunst
  • Aarhus ist jung und dynamisch mit einer Vielzahl an bunten Vierteln

Aarhus: Ein Hotspot für Streetfood

Die Reise nach Aarhus beginnen wir kulinarisch. Bekannt ist Dänemark vor allem für den leckeren Fisch, Hotdogs und Smørrebrød (ein reichlich belegtes Brot, welches häufig zum Mittag gegessen wird). Doch Dänemarks kulinarische Vielfalt erstreckt sich weit über Smørrebrød hinaus. In Aarhus können Feinschmecker und Feinschmeckerinnen in zahlreichen erstklassigen Restaurants schlemmen, was das Zeug hält. Das innovativste Konzept erleben Interessierte allerdings bei „Aarhus Street Food“ (Ny Banegårdsgade 46).

Hier das Instagram-Profil von „Aarhus Street Food“ mit Bildern verschiedener Leckereien:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Instagram angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Direkt am Busbahnhof gelegen, bildet diese große Halle den Foodie-Treffpunkt der Stadt. Etwa 25 Streetfood-Küchen bereiten hier Gerichte aus aller Welt zu, die Besucherinnen und Besucher zu erschwinglichen Preisen genießen können. Täglich zwischen 11:30 und 21 Uhr können Schleckermäulchen hier nach Herzenslust schlemmen – und das ganz ohne Eintritt! Die Halle mit ihrem rustikalen Charme bietet eine Vielzahl von Sitzgelegenheiten. Bei schönem Wetter können Besucherinnen und Besucher es sich auch draußen an den Tischen gemütlich machen.

Aarhus: Natur pur mit zahlreichen Grünflächen

Neben beeindruckender Architektur und Kultur hat Aarhus in Sachen Erholung und Grünflächen ebenfalls einiges zu bieten. Zwar gibt es auch in der Hauptstadt Kopenhagen unzählige Parks. Aarhus hingegen überzeugt mit einzigartigen Orten zum Entspannen. Da wäre zum Beispiel der botanische Garten. Besucherinnen und Besucher können hier mitten in der Stadt in eine Welt aus einer Vielfalt von Pflanzen eintauchen und ein Stück Regenwald erleben.

Neben tropischen Gewächsen gibt es dort auch bunte Schmetterlinge zu bewundern. Zusätzlich gibt es Informationen über die Flora unserer Erde. Ein weiterer Pluspunkt: Der Eintritt zum botanischen Garten ist sogar kostenlos! Doch das war noch nicht alles. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Besuch im Dyrehaven im Thors Skov südlich von Aarhus’ Zentrum? Dabei handelt es sich um einen idyllischen Wildpark. Auch hier ist der Eintritt frei. 

Hier an unserer Umfrage teilnehmen:

Neben Sika- und Damwild können Besucherinnen und Besucher dort auch Enten beobachten. Teilweise lassen sich die Tiere sogar mit Äpfeln oder Karotten füttern. Willkommen sind Gäste ab 8 Uhr. Nach Sonnenuntergag brauchen die Tiere jedoch ihre Ruhe. Doch nicht nur außerhalb, sondern auch mitten in der Stadt von Aarhus gibt es ein weiteres nennenswertes Viertel, welches in Sachen Grünanlage auf ein ganz besonderes Konzept setzt.

Das Viertel erstreckt sich entlang des Wassers und zwar genau dort, wo vor 1000 Jahren die Wikinger einen Hafen gründeten. Heute ragt dort eine Wohnsiedlung mit der Architektur eines „Isbjerget“ (Eisbergs) in den Himmel. Die Rede ist vom „Quartier Aarhus Ø“, welches nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur beeindruckt. Der „Ø-Haven“ ist nämlich der größte Stadtgarten Dänemarks! Die Bewohner und Bewohnerinnen haben dort die Möglichkeit, beispielsweise allerlei an Gemüse in Hochbeeten anzubauen.

Aarhus: Idyllische Strände in der Umgebung erkunden

Obwohl Kopenhagen am Wasser liegt und einige schöne Badestellen zu bieten hat, gibt es auch in der Umgebung von Aarhus einiges zu entdecken. Die Stadt ist nämlich umgeben von herrlichen Stränden, die besonders im Sommer zu einem Ausflug einladen. Egal, ob für einen Spaziergang, zum Schwimmen oder einfach nur zum Seele baumeln lassen – hier wird Entspannung großgeschrieben. Insgesamt gibt es etwa 20 Kilometer mit Badestränden rund um Aarhus.

Besonders beliebt ist beispielsweise der Bellevue Strand mit seinem feinen Sand im Stadtteil Risskov. Dieser wurde im Jahr 2023 sogar mit der „blauen Flagge“ für seine Qualität ausgezeichnet wurde, welche unter anderem die ausgezeichnete Wasserqualität lobt. Außerdem gibt es dort nicht viele Steine im Wasser, was das Waten zu einem angenehmen Erlebnis macht. Auch die Anfahrt zum Strand ist simpel: Besucherinnen und Besucher können vorm Stadtzentrum aus mit dem Bus Nr. 20 einfach 20 Minuten fahren, bis der Bellevue Strand erreicht ist.

Aarhus: Moderne Architektur und Kunst

Die wohl bekannteste Attraktion in Aarhus ist das 1859 von Bürgerinnen und Bürgern gegründete Kunstmuseum ARoS. Zu bestaunen gibt es dort verschiedene Kunstausstellungen, welche eine beeindruckende Sammlung von über tausend Gemälden, etwa 400 Skulpturen, mehr als 7.000 Zeichnungen sowie zahlreiche Videos und Installationen umfassen.

Ein absolutes Muss für Besucherinnen und Besucher ist dabei der Aufstieg auf das Dach des Museums, um die Kunstinstallation des dänisch-isländischen Künstlers Ólafur Elíasson zu erleben: „Your Rainbow Panorama“. Dieses Panoramadeck ist mit regenbogenfarbenen Glasverkleidungen gestaltet, auf dem Gäste buchstäblich über einen Regenbogen spazieren können. Die Stadt erstrahlt dadurch in den buntesten Farben. 

Neben beeindruckenden Kunstinstallationen hat Aarhus jedoch auch einiges an sehenswerter Architektur zu bieten. Als eine Art Wahrzeichen der Stadt gilt beispielsweise das moderne, funktionalistische Rathaus von Aarhus. Es ist mit norwegischem Marmor verkleidet und repräsentiert herausragendes dänisches Design sowie erstklassige dänische Architektur. Dem gegenüber präsentiert das Freilichtmuseum „Den Gamle By“ (Die Alte Stadt) eine einzigartige Sammlung historischer dänischer Gebäude, wobei das älteste aus der Zeit um 1550 stammt.

Aarhus: Jung und dynamisch – Vielzahl an bunten Vierteln

Neben all den sehenswerten Orten, beherbergt die Stadt außerdem die Aarhus Universität. Diese verleiht der Stadt eine lebendige und junge Atmosphäre. Die vielen Studierenden tragen zusätzlich zu einem vielfältigen kulturellen Leben und einer entspannten Stimmung bei. Daneben gibt es zahlreiche bunte Viertel, wo sich Studierende gerne aufhalten. 

Eines davon ist beispielsweise das Latinerkvarteret mitten in der Stadt. Der älteste Abschnitt der Stadt ist gleichzeitig der neueste, lebendigste und farbenfroheste. Das Viertel mit französischem Flair erhielt seinen Namen aufgrund einer einst hier ansässigen Lateinschule. Noch angesagter ist allerdings das südlich des Bahnhofs gelegene Frederiksbjerg.

In den Straßen reihen sich Designshops an Hipster-Bars und Cafés, deren bunten Außenbereiche stets gut besucht sind. Auch die Møllestien (deutsch: Mühlgasse) ist ein Besuch wert. Dabei handelt es sich um eine idyllische Kopfsteinpflasterstraße, gesäumt von bunten Häuschen, die angeblich bereits im Jahr 1300 existierte. Die meisten Gebäude stammen allerdings aus der Zeit um 1750. Im Sommer erblühen entlang der alten Fachwerkhäuser und ihrer verspielten Sprossenfenster schöne Kletterrosen.

Ist Aarhus das bessere Kopenhagen?

Wie die Tipps zeigen, hat Aarhus wohl mindestens genau so viel zu bieten wie die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Von Kultur über Kulinarik bis hin zu Natur – in Aarhus ist so ziemlich für jeden Reise-Geschmack etwas dabei. Ein weiterer Pluspunkt ist außerdem die einfache Anreise.

Für die Anreise mit dem Auto von der deutsch-dänischen Grenze aus sind es etwa 180 Kilometer bis nach Aarhus. Falls Urlauberinnen uns Urlauber nicht mit dem Auto reisen möchten, bieten auch diverse Fernbus-Unternehmen eine bequeme Option nach Aarhus. Dort gibt es je nach Startpunkt gleich täglich mehrere Verbindungen. Zudem stehen verschiedene Zugverbindungen zur Verfügung.

Ein Flughafen befindet sich ebenfalls in der Nähe. Dieser liegt in Tirstrup, etwa 35 Kilometer nordöstlich von Aarhus. Ob Aarhus damit eine entspanntere Alternative zu Kopenhagen ist? Die aufgezählten Gründe sagen ja!