+++ EILMELDUNG +++ Trauer um „Traumschiff“-Star Horst Naumann ist tot – „ganz friedlich zu Hause eingeschlafen“

+++ EILMELDUNG +++ Trauer um „Traumschiff“-Star Horst Naumann ist tot – „ganz friedlich zu Hause eingeschlafen“

Kommt der Klimazuschlag?Kfz-Steuerreform gefordert – das könnte sich für Autofahrende ändern

Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamts, will sich beim bevorstehenden Auto-Gipfel für die Förderung klimafreundlicher Autos einsetzen. Auch das Dienstwagen- und Dieselprivileg soll abgeschafft werden.

Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, hat im Vorfeld des anstehenden Auto-Gipfels am Montag (27. November 2023) eine Reform der Kfz-Steuer gefordert.

„Klimaschädliche Pkw sollten künftig bei der Neuzulassung mit einem Klimazuschlag belegt werden. Dadurch werden klimaschonende Pkw attraktiver“, sagte Messner der Deutschen Presse-Agentur. „Das eingenommene Geld kann beispielsweise für Kaufprämien für E-Pkw eingesetzt werden und muss dann nicht aus dem Klima- und Transformationsfonds kommen.“

Kfz-Reform: Förderung klimafreundlicher Fahrzeuge 

Hilfreich wäre dem UBA-Chef zufolge auch, das Dienstwagenprivileg abzuschaffen. „Es ist nicht nur schlecht für das Klima, sondern auch ungerecht, da es vor allem Menschen entlastet, die ohnehin ein höheres Einkommen haben“, sagte er.

Alles zum Thema Olaf Scholz

1
/
4

„Auch das Dieselprivileg, also die steuerliche Bevorzugung von Diesel, sollte fallen.“ Dann würden sich auch mehr Menschen gegen Verbrenner und für klimafreundlichere Elektroautos entscheiden.

Am Montag trifft Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) Vertreter von Autoherstellern und Zulieferern, Gewerkschaften und Betriebsräten. Thema des Spitzentreffens ist der weitere Ausbau des Marktes für Elektroautos auf deutschen Straßen.

Erwartet werden Regierungssprecher Steffen Hebestreit zufolge unter anderem auch Vertreter von Energiebranche, Wissenschaft und Umweltverbänden. Die Runde, an der auch mehrere Minister teilnehmen sollen, ist das zweite Treffen der „Strategieplattform Transformation der Automobil- und Mobilitätswirtschaft“ nach einer ersten Beratung im Januar. (dpa)