Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden

Wie eklig: Fast in jedem zweiten Bart steckt laut einer Studie Kot

Mann mit Bart

Alles sauber? Forscher haben in Bärten Darmbakterien gefunden.

Foto:

imago/Photocase

Manchester -

Haare im Gesicht gelten unter Männern als „in“. Kaum ein Modetrend hält sich so gut wie der Hipster-Bart. Immer mehr Produkte zur Bartpflege wie Öl oder Balsam suggerieren einen großen Markt. Männer, so scheint es, investieren viel Geld und Zeit in die Hege und Pflege ihres Barts.

Doch die Ergebnisse einer neuen Studie greifen das Saubermann-Image der Stoppeln an. Die Forscher haben demnach Kot in Männerbärten entdeckt. Genau genommen: Enterokokken, die im menschlichen Darm zu Hause sind.

Knapp die Hälfte der Männer hatten Darmbakterien im Bart

In einer Untersuchung der Manchester Metropolitan University wurden bei knapp der Hälfte der Probanden (47 Prozent) Darmbakterien im Bart gefunden. In Auftrag gegeben wurde die Studie von dem britischen Kosmetikprodukte-Versandhandel „Fragrance Direct“.

Die Bärte, in denen die Bakterien festgestellt wurden, seien von unterschiedlicher Länge gewesen, heißt es in einem Blog-Eintrag des Unternehmens. Für die Untersuchung seien die Bärte abgetupft worden und die genommenen Proben analysiert worden. Die Mehrheit der Teilnehmer habe angegeben, ihren Bart am Tag der Untersuchung mit Seife gewaschen zu haben.

Ist mangelnde Hände-Hygiene verantwortlich?

Dass es trotz der angeblichen Bartpflege zu der Verunreinigung mit Darmbakterien kam, könnte an mangelnder Hände-Hygiene liegen, wie in dem Beitrag suggeriert wird. Demnach würden einer anderen Studie zufolge nämlich 60 Prozent der Männer ihre Hände nach dem Toilettengang nicht waschen. Eine Heidelberger Studie aus diesem Jahr kommt dagegen zu dem Schluss, dass nur elf Prozent der Männer aufs Händewaschen verzichten, bei den Frauen sind es drei Prozent.

Hier lesen: Bakterien, Pilze, Milben: Wie oft muss ich mein Bettzeug WIRKLICH wechseln?

Der Kosmetik-Händler nutzt die Ergebnisse der Bart-Studie, um seine Produkte zu vermarkten. Von daher ist Skepsis wohl angebracht. Auf Anfrage nach Details zur Studie verwies die Manchester Metropolitan University, deren Mikrobiologen die Studie durchführten, wiederum an das Unternehmen.  

Lesen Sie hier: Das ist der ekligste Ort in einem Fitnessstudio

Deshalb ein Fazit aus der unter nicht genau bekannten Umständen durchgeführten Untersuchung: Für einen sauberen Bart braucht man wahrscheinlich kein spezielles Öl oder Balsam, sondern sollte sich regelmäßig die Hände waschen.

(dmn)