Ursachen, Symptome, BehandlungLeben mit Diabetes: Was bedeutet das eigentlich?

Eine Frau misst ihren Blutzuckerspiegel.

Erhöhte Blutzuckerspiegel? Das kann auf Diabetes hindeuten.

7,2 % aller Deutschen leiden unter Diabetes. Doch was bedeutet die sogenannte Zuckerkrankheit eigentlich? Und wie unterscheiden sich Diabetes Typ 1 und Typ 2?

von Nicola Pohl (npo)

Tom Hanks, Halle Berry, Johnny Cash oder auch Tennisspieler Alexander Zverev: Sie alle haben etwas gemeinsam – sie leiden unter Diabetes. Doch was ist Diabetes eigentlich? Und wie unterscheiden sich die Symptome von Diabates Typ 1 und Typ 2?

Diabetes: Die „Zuckerkrankheit“

Tatsächlich steht Diabetes mellitus für unterschiedliche Krankheiten, die den Stoffwechsel betreffen und für erhöhte Blutzuckerwerte sorgen, da der Spiegel des Hormons Insulin zu niedrig ist oder seine Wirkung eingeschränkt ist.

Betroffene können an unterschiedlichen Formen von Diabetes leiden, deren Symptome und Auslöser sich unterscheiden. Neben Schwangerschaftsdiabetes sind die beiden bekannten Hauptformen Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2. 

Laut dem Bundesministerium für Gesundheit leiden in Deutschland 7,2 Prozent der Menschen im Alter von 18 bis 79 Jahren unter Diabetes mellitus. Bis zu 95 Prozent der Betroffenen leiden an Diabates Typ 2.

Diabetes Typ 1

  1. Tritt meist bereits bei Kindern und Jugendlichen auf
  2. Nicht heilbar, sodass lebenslang Insulin gespritzt werden muss
  3. Ursachen: Mangel des Hormons Insulin, da die Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, versagen
  4. Symptome: Häufiges Wasserlassen, gesteigertes Durstgefühl, Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder Hunger, Gewichtsverlust, Infektanfälligkeit, schlechte Wundheilung

Auch interessant: Hausmittel gegen Schwindelgefühl: 10 Tipps für schnelle Balance

Diabetes Typ 2

  1. Mindestens 90 % aller Betroffenen leiden an dieser Diabetesform
  2. Tritt meist schleichend im Laufe des Lebens auf
  3. Ursachen: Zum einen eine Insulinresistenz (der Körper reagiert vermindert auf Insulin), zum anderen eine verminderte Produktion von Insulin (ausgelöst davon, dass der Körper oft jahrelang sehr viel produzieren musste, um einem erhöhten Bedarf nachzukommen)
  4. Auslösende Faktoren: Erbliche Veranlagungen, Bewegungsmangel und Übergewicht, Ungesunde Ernährung oder Rauchen
  5. Behandlung: In der Regel ist eine Änderung des Lebensstils notwendig (Gewichtsabnahme, gesunde Ernährung, regelmäßiger Sport), um den Insulinbedarf des Körpers zu senken. In manchen Fällen müssen zusätzlich Medikamente eingenommen oder Insulin gespritzt werden.
  6. Symptome: Müdigkeit, Depressionen, Konzentrationsprobleme, ständiger Hunger, Infektanfälligkeit, Juckreiz

Auch lesen: Rauchen aufhören: Mit diesen Tipps klappt's endlich

Prominente Diabetiker

  1. Tom Hanks
  2. Halle Berry
  3. Theresa May
  4. George Lucas
  5. Neil Young
  6. Salma Hayek
  7. Johnny Cash
  8. Udo Walz
  9. Carsten Fischer
  10. Barry White

Quellen

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/diabetes.html (Stand 7.6.2023)

Diabetes – was ist das eigentlich?, https://www.diabetesstiftung.de/diabetes-was-ist-das-eigentlich (Stand 7.6.2023)

Dieser Artikel dient lediglich der Information. Wenn Sie selber oder jemand, den Sie kennen, unter unspezifischen Symptomen leidet, die auf Diabetes hindeuten könnten, sollten Sie einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.