Vorsicht, Abzocke Fake-Shop-Liste: Wo Sie auf keinen Fall einkaufen sollten

Kreditkarte_Online_Fake_Shops

Eine Frau benutzt ihre Kreditkarte, um in einem Online-Shop zu bezahlen (aufgenommen im März 2021). Die Verbraucherzentrale und die Polizei warnen vor Fake-Shops im Internet. 

Köln – Es geht schnell, unkompliziert und ist in Zeiten des Lockdowns so gut wie unumgänglich: Online-Shopping! Die Corona-Krise hat dem Online-Handel einen wahrlichen Boom beschert. Doch aufgepasst, denn nicht alle Online-Shops sind seriös und liefern die bestellte Ware. Polizei und Verbraucherschutz warnen Kunden nun vor fiesen Betrugs-Maschen.

  • Verbraucherzentrale und Polizei warnen vor Fake-Shops im Internet
  • Fake-Online-Shops zocken Kunden mit Betrugs-Maschen ab
  • So finden Sie heraus, ob es sich um einen Fake-Shop handelt

An die Verbraucherzentrale wenden sich immer mehr verzweifelte Verbraucherinnen und Verbraucher, die Probleme mit Fake-Shops haben. Auch die Polizei hat im vergangenen Jahr einen Anstieg bei den Betrugsdelikten im Internet festgestellt.

Verbraucherschutz und Polizei warnen vor Fake-Online-Shops

Alles zum Thema Internet
  • Auf die Rubbellose, fertig, Spaß! Das vielfältige Lossortiment von WestLotto entdecken
  • 1000 Zuschauer beim ersten Pflichtspiel Chelsea-Star will Testspiel gegen Berliner Kreisligisten
  • Premiere in der Arena Mega Abi-Karnevalsparty
  • Erste Website überhaupt Vor über 30 Jahren: Diese Domain veränderte die Welt
  • Köln Mann (43) will Wohnmobil kaufen – bei der Polizei kommt die böse Überraschung
  • Absoluter Wahnsinn Kreisliga-Klub aus Berlin lockt 4500 Zuschauer an – zu einem Testspiel
  • „Mir reicht es“ Kundinnen und Kunden meldeten Probleme bei Telekom – Störung beim Mobilfunk
  • Hip-Hop vom Feinsten BONEZ MC mit RAF Camora in der LANXESS arena
  • 4 Feinde „Die unbekanntesten Menschen, die jemals in der Arena gespielt haben“
  • Ukraine-Krieg und Gas-Engpass Scholz dämpft Erwartungen vor G7-Gipfel: „Werden keine Berge versetzen“

„Wer in einem Fake-Shop bestellt, steht am Ende ohne Ware da und sieht sein Geld nicht wieder“, warnt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Weil den vermeintlichen Händlern so schlecht beizukommen ist, sollte man auf die verlockenden Schnäppchen besser nicht hereinfallen.

„Doch Fake-Shops sind heutzutage professionell gemacht und auf den ersten Blick oftmals kaum noch von den Seiten seriöser Anbieter zu unterscheiden. Selbst ein Impressum ist mittlerweile in vielen Shops zu finden. Allerdings können die Angaben frei erfunden sein“, erklärt Rehberg.

Wer trotz Skepsis Opfer eines Betrugs geworden ist, sollte unbedingt Anzeige bei der Polizei erstatten. Damit es am besten gar nicht erst so weit kommt, hat die Verbraucherzentrale online eine Liste mit Namen und URLs aktueller Fake-Shops veröffentlicht.

Fake-Shops: Polizei gibt Tipps für Bestellungen im Internet

  • Misstrauisch sein, wenn in einem Online-Shop Waren zu
  • Fehlen im
  • Im Registerportal prüfen, ob der Händler tatsächlich unter der angegebenen
  • Auf den Websites von Zertifzierern checken, ob möglicherweise abgebildete Gütesiegel wie beispielsweise Safer Shopping oder 
  • Nicht per Vorkasse

Finger weg von diesen Online-Shops

Die Seite „verbraucherschutz.com“ warnt beispielsweise vor diesen Shops:

  • ambiar.de; Küchengeräte
  • aprs-karlsruhe.de; Schuhe
  • brunos-haushalt.de; Küchengeräte
  • chancepool.de; Mode
  • conversedeutsch.com; Sportbekleidung
  • christianwelpenzuhause.com; Handel mit Welpen
  • espirted.de; Männer-Mode
  • e-shop-markt.de; Unterhaltungselektronik
  • haus-drelo.com; Heimelektronik
  • justpinge.com; Mode
  • melstore24.com; Küchengeräte, Heimelektronik, Smartphones

Die komplette Liste finden Sie unter „verbraucherschutz.com“. (mt/mei)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.