Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Nur einmal pro Jahrhundert Spezielles Datum: Darum war der 4. März so besonders

kalender_countdown

Der 4. März 2021 ist ein besonderes Datum. 4, 3, 2, 1 – eine seltener Countdown.

Köln – Normalerweise ist der Blick auf den Kalender nicht gerade spektakulär. Doch am 4. März 2021 war das anders. Denn an diesem Tag gab es eine Besonderheit.

  • 4.3.21 – ein besonderes Datum
  • Einen Countdown, der mit der 1 endet, gibt es nur ein Mal pro Jahrhundert
  • Wo kommt der Begriff Countdown her?

4, 3, 2, 1 – ein Countdown wird normalerweise zu besonderen Anlässen gezählt. An Silvester darf er nicht fehlen, und auch vor einem Raketenstart werden die letzten Sekunden laut zelebriert.

Am Donnerstag (4. März) brauchte es allerdings keine Festlichkeit: Der 4.3.21 war auch so ein wahrer Countdown-Tag.

Schon einmal in diesem Jahrhundert glich ein Datum einem Countdown: Der 3.2.10 ist allerdings schon 11 Jahre her. Andere Tage zählen zwar ebenfalls runter – der 10.9.87 ist ein Beispiel. Einen Countdown, der mit der 1 endet, gibt es aber nur ein Mal pro Jahrhundert.

Woher kommt der Countdown?

Literatur-Fans wissen, woher die Gepflogenheit kommt. In Jules Vernes Roman „Der Schuss am Kilimandscharo“ etwa heißt es „Nur noch zehn!“, „noch fünf! – Nur noch eine Sekunde!“, bis der Protagonist eine Riesenkanone abschießt.

Richtig durchsetzen konnte sich die Tradition aber erst mit dem Kino. Im Stummfilm „Frau im Mond“ aus dem Jahr 1929 wird es spannend – auch weil genüsslich die Sekunden gezählt werden, bis der Hebel umgelegt wird, und eine Rakete die ersten Menschen auf den Mond bringt.

Heute gehören etwa tickende Bomben, die scheinbar unaufhaltsam auf eine Explosion zusteuern, zum Standard-Repertoire von Action-Filmen.

Ganz so spektakulär war der 4. März bei uns glücklicherweise nicht. Dennoch hieß es am Ende: 4, 3, 2, 1... Tag vorbei! (mt/dpa)