Rabatt-Aktion Cyber Monday – so ergattern Sie die größten Schnäppchen bei Amazon

Amazon_Cyber Monday Woche

Bei Amazon zugeschlagen: Die Cyber Monday Woche bietet viele Schnäppchen.

Ab Montag, 20. November, startet wieder die große Schnäppchen-Jagd: Viele Online-Händler bieten Rabatt-Aktionen an und wollen so das Weihnachtsgeschäft einläuten. Höhepunkt sind der Black Friday am 24. November und der Cyber Monday am 27. November. Laut einer Umfrage von Rabatt-Portal „Shoop“ spart jeder fünfte Deutsche das ganze Jahr hindurch, um bei der Rabatt-Schlacht zuschlagen zu können. Die beiden Shopping-Tage kommen aus dem stationären Handel in den USA, wo nach Thanksgiving traditionell mit den Weihnachtseinkäufen begonnen wird.

Amazon feiert direkt eine ganze Rabatt-Woche. In nahezu allen Kategorien können Kunden in der „Cyber Monday“-Woche vom 20. bis zum 27. November 55.000 Blitzangebote und Angebote des Tages mit bis zu 50 Prozent Rabatt finden. Jeden Tag zwischen 6 Uhr und 19.45 Uhr stellt der Online-Händler im Fünf-Minuten-Takt neue Blitzangebote auf die Seite, die dann maximal sechs Stunden verfügbar sind. Die Tagesdeals sind dagegen bereits ab Mitternacht für 24 Stunden verfügbar, solange der Vorrat reicht. Als Amazon-Prime-Kunde hat man 30 Minuten früher Zugriff auf die Blitzangebote.

Bis zu 70 Prozent sparen Amazon-Kunden während der „Cyber Monday“-Woche bei Technik

Am meisten einsparen lässt sich laut dem Rabatt-Portal „Sparwelt“ traditionell bei Technik-Angeboten: Bis zu 70 Prozent günstiger sind Computer, Fernseher, Konsolen und Elektrogeräte am Cyber Monday. Gute Deals gibt es laut dem Portal „Netzwelt“ beispielsweise bei Smartphones von Samsung und Huawei und den Spielekonsolen PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch. Amazon reduziert außerdem die Preise seiner eigenen Angebote wie den Echo-Lautsprechern, dem E-Reader Kindle und dem Media Player Amazon Fire TV. Doch auch in anderen Kategorien ließ sich im Vorjahr viel einsparen: In der Sparte Essen und Trinken waren es ebenfalls bis 70 Prozent, bei Wohnen bis zu 60 Prozent und auch bei Mode, Schmuck und Spielzeug gab es noch gute Rabatte.

Aber Vorsicht: Nicht jedes angepriesene Schnäppchen ist wirklich eins. Um tatsächlich von der Rabattschlacht zu profitieren, sollten Kunden diese Tipps beachten. Amazon zeigt dem Kunden bei seinen Blitzangeboten den aktuellen Angebotspreis und den bisherigen Verkaufspreis an, außerdem die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP), soweit vorhanden. Tatsächlich kassiere kaum ein Händler noch die „als Mondpreise in Verruf gekommenen UVP“, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Damit wollten sie lediglich die ausgepriesenen Rabatte aufblasen.

Preise bei Amazon vergleichen und nicht stressen lassen

Kunden sollten die Preise außerdem noch mit anderen Händlern vergleichen. Die Verbraucherzentrale rät, mindestens zwei Preissuchmaschinen zu nutzen. Außerdem sollten sich Kunden bloß nicht mit psychologischen Tricks unter Druck setzen lassen – etwa von ablaufenden Uhren oder vermeintlich geringen Bestandszahlen. Und auch bei verlockenden Schnäppchen darauf achten, nur bei vertrauenswürdigen Händlern zu kaufen: „Amazon ist seit Jahren im Fokus von Betrügern, die massenhaft Technikartikel zu Traumpreisen einschleusen“, warnt die Verbraucherzentrale. Um nicht auf diese Fake-Angebote reinzufallen, raten die Verbraucherschützer dazu, nur an der sicheren Amazon-Kasse zu kaufen und sich nicht in einen Vorkasse-Kauf locken zu lassen.

Ist dann im Shopping-Wahn doch ein unnötiges Teil in den Warenkorb gerutscht, haben Kunden außerdem noch das Widerrufsrecht auf ihrer Seite. Bis 14 Tage nach Erhalt der Ware können sie online gekaufte Produkte zurückgeben. Dabei sollten sie auf mögliche Versandkosten achten und den Widerruf schriftlich erklären statt die Ware einfach kommentarlos zurücksenden.

(dmn mit dpa/ots)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.