Ukraine-Krieg Gänsehaut-Geste: Bono und The Edge geben Konzert in Metrostation von Kyjiw

Was für eine Geste von Bono und The Edge. Die Mitglieder der Rockband U2 haben am Sonntag in einer Metrostation in Kyjiw gesungen – als Solidaritätsgeste für Fans und Soldaten.

Die Musiker der irischen Rockband U2, Bono und The Edge, waren am Wochenende in der Ukraine. In einer als Luftschutzbunker genutzten U-Bahn-Station in Kyjiw traten beide zu einem Mini-Konzert auf. Frontmann Bono (61) und Gitarrist „The Edge“ (60) spielten Klassiker der Band wie den Song „Sunday, bloddy Sunday“, wie auf Videos zu sehen ist (siehe auch Video oben).

„Präsident Wolodymyr Selenskyj hat uns eingeladen, in Kyjiw zu spielen und unsere Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zu zeigen und das haben wir getan“, schrieben die beiden Musiker am Sonntag, 8. Mai 2022, auf dem offiziellen Twitter-Account der Band.

„Die Menschen in der Ukraine kämpfen nicht nur für ihre eigene Freiheit, sondern für uns alle, die wir die Freiheit lieben“, sagte Bono bei dem Konzert. Mit ihm trat auch Taras Topolja von der ukrainischen Band Antytila auf.

Alles zum Thema Ukraine
  • Ukraine-Krieg Putins Separatisten drohen mit Tötung gefangener Ausländer
  • Ukraine-Krieg Scharfe Kritik an Kanzler Scholz – „einfach im Stich gelassen“
  • Ukraine-Krieg Hungersnöte drohen: Russland stellt Bedingung für Auslieferung von Getreide
  • Kölns letztes Glitzer-Event Findet beliebter Ball endlich wieder statt? Entscheidung ist gefallen
  • Kommt jetzt die große Bierkrise? Vertriebschef warnt: „Viele Marken werden nicht überleben“
  • Normalität im Kriegs-Chaos Vom Luftschutzbunker zur Metrostation – Charkiws Bahnen fahren wieder
  • Putins „Höllenwaffe“ Schock-Video zeigt Angriff auf Ukraine – „grausamster Krieg“
  • Eindrucksvolles Bild „Kölner“ Krankenwagen fährt im Konvoi mit in die Ukraine
  • Zum Vatertag Kölner Verein hilft ukrainischen Kindern – jetzt kommt XXL-Spende von unerwarteter Seite
  • Ukraine-Krieg Kornkammer der Welt fällt aus: Experte warnt jetzt vor größten humanitären Katastrophe

Internationale Prominenz in Kyjiw stehen für Symbolkraft

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sieht eine große Symbolkraft in den Reisen internationaler Prominenz in sein Land zum Jahrestag des Weltkriegsendes in Europa. „Der heutige Tag in der Ukraine hat gezeigt, dass wir bereits ein vollwertiger Teil der freien Welt und eines vereinten Europas sind“, betonte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache am Sonntagabend.

„Dies ist ein offensichtlicher Kontrast zu Moskaus Einsamkeit in Bösem und Hass, die morgen jeder sehen wird“, sagte er in Anspielung auf die Feierlichkeiten zum „Tag des Sieges“ über Hitler-Deutschland in der russischen Hauptstadt am Montag.

Vor rund einer Woche war bereits die US-Schauspielerin Angelina Jolie überraschend zu einem Solidaritätsbesuch in die westukrainische Stadt Lwiw gekommen und hatte dort verletzte Kinder in einem Krankenhaus getroffen. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.