Ist er der Kirmes-Killer von Münster? Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto – und nennt Details zum Tatverdächtigen

Besitz von Kinderpornografie TV-Star angeklagt – Anwalt verrät, was er aussagen wird

Der Wiener Schauspieler Florian Teichtmeister.

Der Wiener Schauspieler Florian Teichtmeister (hier im Oktober 2021) ist wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt worden. 

Anklage wegen des Besitzes von Kinderpornografie. TV-Star Florian Teichtmeister muss sich bald vor Gericht verantworten - der Inhalt seiner Aussage steht bereits fest.

Der österreichische Schauspieler Florian Teichtmeister (43) ist wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt worden. Die Sprecherin des Wiener Landgerichts bestätigte am Freitag (13. Januar 2023), dass der Prozess gegen den Burgtheater-, Film- und TV-Schauspieler („Corsage“, „Die Toten von Salzburg“) am 8. Februar stattfinden werde.

Teichtmeister werde sich vor Gericht schuldig bekennen und übernehme die volle Verantwortung, teilte sein Anwalt Michael Rami der Deutschen Presse-Agentur mit. „Er war im gesamten Ermittlungsverfahren geständig und hat immer mit den Behörden kooperiert“, schrieb Rami.

TV-Star Florian Teichtmeister: Anklage wegen Besitz von Kinderpornografie

Das Wiener Burgtheater gab am Freitag die Entlassung von Teichtmeister bekannt. Das Arbeitsverhältnis des Ensemblemitglieds sei mit sofortiger Wirkung beendet worden.

Das Haus habe von den Ermittlungsergebnissen und dem Prozess „mit großem Entsetzen“ aus den Medien erfahren, teilte die Theaterdirektion mit. Für Teichtmeister gelte jedoch die Unschuldsvermutung.

Laut Anklage habe der Verdächtige 58.000 Dateien mit pornografischen Darstellungen von Minderjährigen besessen, die teilweise unter 14 Jahre alt seien, sagte die Gerichtssprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Zuvor hatte der öffentlich-rechtliche Radiosender Ö1 über den Fall berichtet. Teichtmeister droht wegen des Besitzes dieser Abbildungen eine Strafe von bis zu zwei Jahren Haft.

Sein Mandant habe selbst keine strafbaren Handlungen gegen andere Personen gesetzt, es handle sich deshalb um „ein rein „digitales“ Delikt“, schrieb Teichtmeisters Anwalt.

Der Schauspieler sei seit zwei Jahren in psychologischer Behandlung, „mit deren Hilfe es ihm gelungen ist, seine seelischen Probleme aufzuarbeiten, die ihn zum Besitz der besagten Dateien gebracht hatten.“ (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.