Heftiger Shitstorm TikTok-Mega-Star provoziert mit Bikini – vor allem Gläubige sind stinksauer

Addison Rae posiert für ein Foto auf Instagram.

Addison Rae am 27. Dezember 2021 auf einem Instagram-Foto.

Addison Rae hat mit einem ungewöhnlichen Bikini für mächtig Wirbel gesorgt – der eigentlich so beliebte TikTok-Star erntete für seine fragwürdigen Bilder einen Riesen-Shitstorm.

Addison Rae (21) im Bikini? Das ist absolut nichts Ungewöhnliches, der TikTok-Star verdankt seine unglaublichen 88,6 Millionen Follower (Stand: 10. August 2022) auf der Video-Plattform vor allem ihren leicht bekleideten Tanzeinlagen – aber warum sorgte dann ausgerechnet ein Bikini jetzt für einen Riesen-Shitstorm?

Der Grund ist die Beschriftung des aufreizenden Kleidungsstücks, die vor allem die christliche Gemeindschaft geradezu vom Glauben abfallen ließ. Als Promo-Aktion für eine Zusammenarbeit zwischen Adidas und dem Nischen-Label Praying trug die 21-Jährige Badebekleidung mit der Aufschrift „Father“, „Son“ und „Holy Spirit“ auf den üblicherweise vom Bikini bedeckten Körperstellen. Also den Brüsten und dem Intimbereich. Das Problem: Mit diesen Worten und dem Kreuzzeichen segnen Christen sich selbst.

Addison Rae: Bikini provoziert christliche Community

Die Werbe-Fotos haben sowohl Adidas als auch Addison Rae inzwischen gelöscht, aber die sonst so positiven Kommentare der Social-Media-Bekanntheit sehen seitdem gänzlich anders aus. Die Stimmung unter den neusten Beiträgen ist bemerkenswert schlecht, ihre Fans sind wütend und enttäuscht.

Alles zum Thema Tiktok

„Blasphemie“, „Absolut widerlich“, „Ich bete für dich“ oder „Das ist auf so vielen Ebenen falsch“ sind nur wenige Beispiele für Reaktionen der User. Zahlreiche „Das Internet vergisst nicht“-Kommentare fluten den Account der US-Amerikanerin.

Sehen Sie hier ein Foto von Addison Rae im Dreifaltigkeits-Bikini, das auf Twitter veröffentlicht wurde:

Der TikTok-Star Madalyn Sterne schrieb sogar, dass sie den Respekt für Addison verloren hätte. Ein Statement blieb bislang aus. Stattdessen tut die Internet-Berühmtheit so, als sei nie etwas gewesen – die Kommentare sprechen da eine andere Sprache.

Sehen Sie hier Christina Aguilera im gleichen Bikini auf Instagram:

Ebenfalls erstaunlich: Christina Aguilera (41) hat innerhalb der vergangenen zwei Wochen gleich mehrere Aufnahmen im gleichen Bikini veröffentlicht – nur mit den französischen Worten für „Vater, Sohn und Heliger Geist“. Die Reaktionen hier? Fast ausschließlich positiv.

Massenhaft Herzen- und Flammen-Emojis sind unter den Beiträgen zu finden, auf denen die weltbekannte Sängerin in der Badebekleidung posiert und sich im Pool räkelt. Von wütenden Kommentaren fehlt jede Spur. (gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.