Konzert-Knaller Kölner Band mit Premiere im Rheinenergie-Stadion – „es wird sicher überragend“

Trennung von Thea Thomas Gottschalk: „Ich bin nicht immer 100 Prozent ehrlich gewesen“

Thea und Thomas Gottschalk

Immer aufwendig gestylt: Hier besuchten die beiden die Salzburger Festspiele.

München/Malibu – Dass hinter jedem starken Mann eine starke Frau steht, klingt ziemlich abgedroschen. Aber im Fall der Ehe von Thomas (68) und Thea Gottschalk (73) trifft der Spruch genau ins Schwarze.

42 Jahre lang stand die gebürtige Thea Hauer leise im Hintergrund, während Thommy zu Deutschlands erfolgreichstem Entertainer und TV-Titan aufstieg.

Die spektakuläre Trennung des Ehepaars Thomas und Thea Gottschalk (hier nochmal alle Details zu dem Bruch nachlesen)

Alles zum Thema Trennung

Keine Skandale, keine Zerwürfnisse, keine Seitensprünge kamen an die Öffentlichkeit. Um so überraschender, dass diese Traum-Ehe so spät doch noch in die Brüche ging. 

So reagieren Freunde der Gottschalks: Otto Waalkes' berührender Brief zur Trennung, hier nachlesen.

Thea und Thomas Gottschalk: So lernte sich das Paar kennen

In einem „Hilfskrankenhaus“ in der Oberpfalz kam sie 1945 in den letzten Kriegstagen zur Welt. Die Eltern zogen mit der kleinen Thea Hauer wenig später nach Nürnberg. Über die nächsten 27 Jahre wissen nur Angehörige und und Freunde Bescheid.

1972 das Kennenlernen mit dem damals 22-jährigen Thomas Gottschalk bei einem Medizinerball: Er ist Freier Mitarbeiter beim Bayerischen Rundfunk noch nicht berühmt, sie arbeitet  in einer Werbeagentur.

Ehepaar Gottschalk

Noch ein Herz und eine Seele: Thea und Thomas auf dem Oktoberfest 1983

Bei Markus Lanz erzählte er im Jahr 2012: „Ich bin kein großer Aufreißer. Und Thea war nicht das, was mir so zustand.“

Doch von Anfang an scheinen die Rollen klar verteilt: „Sie wurde aber von einem anderen Typen verfolgt und hat sich hinter mir versteckt. Und dann habe ich zu ihr gesagt: Wenn du dich schon hinter mir versteckst, kannst du auch gleich mit mir tanzen.“ Es folgte eine Verabredung zum Deep-Purple-Konzert.

Im Hause Gottschalk redete die Frau mehr

Was kaum einer vermutet hätte: Der unablässig quatschende TV-Mann war im Hause Gottschalk der wortkargere Part. „Thea redet mehr als ich“, sagte er in demselben Interview.

In seiner Biographie „Herbstblond“ schrieb der Entertainer: „Meine Frau war clever, sie hat mir das Leben ohne sie verdammt schwer gemacht (...) In meiner Ehe bin ich nicht immer 100 Prozent ehrlich gewesen, aber immer 100 Prozent lustig.“

Gottschalks roter Teppich

Gern gesehene Gäste auf dem roten Teppich: die Gottschalks

Waren sie sich immer treu, flogen die Fetzen? „Kein Mensch wird behaupten, dass man sich 40 Jahre jeden Tag Rosen streut“, sagte er bei Lanz.

Wenn das Paar mal zusammen in der Öffentlichkeit auftrat, dann stets extravagant. Auch Thea zeigte sich dabei in ausgefallener Garderobe. Doch nicht sie war es, die ihm die skurrilen Outfits verpasste.

Ohne Thea kein Thommy

Dazu Thommy: „Ich habe weltweit den Kram zusammengekauft. Mal in London. Mal in München. Wo es halt was gab.“ Er wusste wohl, was er an seiner Frau hatte: „Wenn Thea Kinder, Haus und Hof nicht im Griff gehabt hätte, wäre es mir nicht möglich gewesen, fröhlich pfeifend durch die Lande zu ziehen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.