Henrike von Kuick Erster „Selfie-Sex“ im deutschen Fernsehen

tatort burlakov02

„Wir wollen sowas natürlich authentisch rüberbringen, sagt Henrike von Kuick.

Sex-Szenen im „Tatort“ sind längst kein Tabu mehr – aber jetzt gibt’s im „Lena Odenthal“-Krimi (heute, 20.15 Uhr, das Erste) den ersten „Selfie-Sex“.

Henrike von Kuick (30) filmt eine Waschbecken-Nummer mit Vladimir Burlakov (28) mit ihrem Handy – um danach auf ihrer Homepage und in sozialen Netzwerken damit zu prahlen. „Ich habe schon über 160 Likes dafür“, sagt sie . Harter Tobak – auch für die Schauspieler!

tatort_Henrike_von_Kuick _und_vladimir_burlakov_selfiesex

Waschbecken-Nummer für den „Tatort“: Henrike von Kuick und Vladimir Burlakov.

Es ist eine Szene, die durch ungewöhnliche Nahaufnahmen fast so explizit wirkt wie ein Porno. War das etwa echter Sex? Das verneinen sowohl Henrike von Kuick als auch Vladimir Burlakov auf unsere Nachfrage.

Alles zum Thema Bushido
21_Tatort_Du_gehoerst_mir

Bei Henrike von Kuick und Vladimir Burlakov ging es beim Dreh heiß her.

„Aber es freut mich, wenn es echt wirkt“, sagt Henrike. „Wir wollen sowas natürlich authentisch rüberbringen.“ Auch Vladimir betont: „Wir haben Nähe zugelassen. Dadurch wirkt es vielleicht so echt. Das sollte man aber auch können als Schauspieler.“

„Vor der Sex-Szene hatte ich schon Respekt und etwas Angst“

Die hübsche Blondine gibt zu: „Vor der Sex-Szene hatte ich schon Respekt und etwas Angst. Aber ich habe mich gefreut, dass ich sie mit Vladimir spielen konnte. Wir kannten uns schon vom Dreh des Kinofilms »Coke, Champagne und Cigarettes« (läuft im Sommer an). Wir mögen uns. Es ist wesentlich einfacher, so was mit jemandem zu spielen, den man kennt und mag.“

Beim Dreh habe sie sich dann ganz auf die Koordination konzentrieren müssen. „Spielen und gleichzeitig das Handy richtig halten, das ist schwer…“, sagt Henrike. Nacktheit vor der Kamera mache ihr dagegen nichts aus. „Das kann man für einen »Tatort« schon mal so bringen.“

Findet auch Vladimir, der sich trotz hartnäckiger Gerüchte um eine Liaison mit Kollegin Josephine Preuss (30) als „glücklicher Single“ bezeichnet: „Solche Szenen gehören dazu.“

Henrike von Kuick spielte schon an der Seite von Bushido

Für ihn ist es das »Tatort«-Debüt – Henrike spielte 2012 im Stuttgarter Fall schon mal eine schöne Witwe.

Bekannt wurde der heutige Kinostar (u.a. „Summe der einzelnen Teile“) allerdings auch durch eine harte Szene. Im Video „Hey Janine“ des umstrittenen Gangster-Rappers Bushido (37) spielte sie ein Vergewaltigungsopfer.

Was ist für Henrike vom „Tatort“-Selfie-Sex geblieben? Ein paar Schmerzen! „Da war eine Rille in diesem Waschbecken, die tat ganz schön weh“, erzählt uns die schöne Blondine lachend.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.