Schwere Vorwürfe Paris Jackson: Mein Vater wurde ermordet

Paris Jackson

Paris Jackson am 8. Januar 2017 in Los Angeles. Sie ist sicher: Ihr Vater wurde ermordet.

Paris Jackson, Tochter des 2009 verstorbenen Superstars Michael Jackson („Bad“), wurde jahrelang aus der Öffentlichkeit herausgehalten. Nun ist sie 18 Jahre alt und erschüttert mit einer Aussage die Musikwelt. Sie spricht über ihre Selbstmordversuche – und dass sie ein paar Jahre nach dem Tod ihres Vaters missbraucht wurde. Vor allem aber sagt sie eines:

„Mein Vater wurde ermordet!“

Diese Anklage erhob die 18-Jährige jetzt in ihrem ersten ausführlichen Interview mit dem „Rolling Stone“-Magazin

Michael Jackson habe sich 2009 für ein ambitioniertes Comeback vorbereitet und seine Vorfreude auf die Zukunft an seine Kinder weitergegeben.

„Er war so erschöpft“

Doch Paris erinnert sich auch, wie erschöpft er war, als die Vorbereitungen begannen: „Ich sagte ihm, er solle sich ausruhen“, erzählt sie. „Weil er so müde aussah. Wir waren in der Schule, also unten im Wohnzimmer, und wir sahen, wie Staub von der Decke fiel und hörten Stampfen, weil er oben weiter probte.“

Paris hat eine nachhaltige Abscheu gegenüber AEG Live, den Promotern, die hinter der geplanten „This Is It“-Tour standen. Die Familie hatte zwar eine Klage gegen AEG wegen Michael Jacksons Tod verloren. Doch Paris ist der Meinung: „AEG behandelt seine Künstler nicht gut. Sie saugen sie aus und lassen sie sich zu Tode arbeiten.“

Michael Jackson (1)

Michael Jackson 1993 bei einem Auftritt in Mexiko.

Paris beschreibt auch, dass sie Justin Bieber kürzlich auf seiner Tour sah und sich um ihn sorgt: „Er war müde, sehr emotional. Ich sah auf meinem Ticket AEG Live stehen und dachte daran zurück, wie erschöpft mein Vater die ganze Zeit war, aber nicht schlafen konnte.“

Zwar macht Paris den Arzt Dr. Conrad Murray, der 2011 wegen fahrlässiger Tötung Michael Jacksons schuldig gesprochen wurde, für die Medikamentensucht ihres Vaters verantwortlich.

Aber Paris hat noch einen weit brisanteren Verdacht zum Tod des weltberühmten Popstars.

Welche Vorwürfe Paris erhebt, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Michael Jackson fühlte sich bedroht und verfolgt

„Er hat Andeutungen gemacht über Leute, die hinter ihm her sind“, erinnert sie sich. Irgendwann habe er sogar gesagt: „'Sie werden mich eines Tages töten.'“

Paris Jackson bei der Trauefeier

Paris Jackson weinend bei ihrer Rede bei der Trauerfeier für ihren Vater Michael Jackson.

Paris ist von einem Mord „absolut“ überzeugt. Sie erklärte gegenüber dem „Rolling Stone“: „Weil es offensichtlich ist. Alles weist darauf hin! Es klingt wie eine total verrückte Verschwörungstheorie und wie totaler Unsinn, aber alle echten Fans und jeder in der Familie weiß es. Es war eine abgekartete Sache.“

Wer seinen Tod wollte? „Eine Menge Leute“, sagt Paris.

Michael Jackson mit seinen kindern

Michael Jackson ganz privat mit seinen Kindern.

Und sie will Rache oder zumindest Gerechtigkeit: „Natürlich will ich das. Aber es ist wie ein Schachspiel. Und ich versuche es auf die richtige Art und Weise zu spielen. Das ist alles, was ich derzeit darüber sagen kann.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.