„Viele schwere Themen“ Diese Persiflage-Wagen rollen durch Köln – Neuheit beim Rosenmontagszug

„Promi Big Brother“ Micaela Schäfer lüftet Geheimnis um Preisgeld-Plan: „Auch Nacktmodels werden älter“ 

Micaela Schäfer freut sich über das Finale

Micaela Schäfer hat es ins „Promi Big Brother“-Finale (7. Dezember 2022, Sat.1) geschafft. 

Am Mittwochabend kämpfen Micaela Schäfer, Rainer Gottwald, Sam Dylan und Menderes um die „Promi Big Brother“-Krone. Der Sieger oder die Siegerin kassiert 100.000 Euro. Wer macht das Rennen? 

27 Pakete Nudeln, acht Falschen Ketchup, drei Wohnbereiche und ein Promi-Penny-Markt: So lässt sich das Leben von den 16 Bewohnerinnen und Bewohnern recht gut beschreiben, die in den vergangenen zweieinhalb Wochen um den „Promi Big Brother“-Titel gekämpft haben.

Mittlerweile sind nur noch vier von ihnen übrig geblieben. Der Sieger oder die Siegerin darf sich am Mittwochabend (7. Dezember 2022, 20.15 Uhr, Sat.1) über ein saftiges Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro freuen. Die Final-Promis in der Übersicht! 

„Promi Big Brother“-Finalistin Micaela Schäfer 

Das Nacktmodel sorgte im Haus für schlüpfrige Stimmung. Micaela Schäfer präsentierte sich in den vergangenen zweieinhalb Wochen das ein oder andere Mal oben ohne.

Alles zum Thema Micaela Schäfer

Bereits vor dem Finale stand für das Reality-Sternchen fest: „Hier ist alles anders gekommen, als ich gedacht habe. Für mich habe ich viele neue Erkenntnisse gewinnen können. So banale Sachen wie, dass ich absolut aufs Handy verzichten kann und wie wichtig tolle Gespräche sind, wenn man sich die Zeit nimmt und nicht immer aufs Handy schaut.“

Micaela Schäfer grinst in die Kamera.

Micaela Schäfer geht unabhängig vom letztendlichen Ergebnis als glücklicherer Mensch aus dem „Promi Big Brother“-Haus. 

Sie wolle sich künftig viel mehr Zeit dafür nehmen, neue Leute kennenzulernen. Unabhängig von ihrer finalen Platzierung stehe bereits jetzt fest, dass sie das Haus als glücklicherer Mensch verlassen werde. 

Die 100.000 Euro verprassen? Kommt für Micaela Schäfer überhaupt nicht infrage. „Ganz trocken würde ich das wohl für die Altersvorsorge anlegen: Auch ein Nacktmodel wird irgendwann älter. Vielleicht mit Mutti und Omi im Gepäck einen schönen Urlaub machen.“

„Promi Big Brother“-Finalist Menderes 

DSDS-Legende Menderes rückte sich mit seiner herzlichen Art direkt zu Beginn der Staffel in den Fokus der Zuschauerinnen und Zuschauer. Auch unter den anderen Bewohnerinnen und Bewohnern gab es niemanden, der mit dem Entertainer nicht klarkam. 

Rückblickend betrachtet sei vor allem ein Moment besonders emotional für Menderes gewesen: „Der härteste Moment für mich war, als ich glaubte, dass Tanja durch mein Verschulden das Haus verlassen musste. Da war ich total am Boden. Als ich dann im Loft gesehen habe, dass Tanja noch da ist, war das dann mein schönster Moment hier.“

Menderes gestikuliert mit seinen Händen vor der Kamera.

Menderes gilt unter vielen Zuschauerinnen und Zuschauern als Top-Favorit auf die „Promi Big Brother“-Krone. 

In Sachen 100.000 Euro backt auch der 39-Jährige eher kleine Brötchen. „Was ich mit dem Geld mache, wenn ich gewinne, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Das ist ja schon sehr viel Geld. Und ob ich es verdient habe, ‚Promi Big Brother‘ zu gewinnen, das sollte letztendlich der Zuschauer entscheiden.“

„Promi Big Brother“-Finalist Rainer Gottwald

Wer ihn als Finalist auf dem Zettel hatte, der oder die dürfte bei den einschlägigen Wettanbietern des Internets ein kleines Vermögen verdient haben. Box-Promoter Rainer Gottwald avancierte binnen kurzer Zeit zum absoluten Gentleman des Hauses.

Vor allem Tanja Tischewitsch und Diana Schell schwärmten für großgewachsenen 56-Jährigen, der den Damen praktisch jeden Wunsch von den Lippen ablas. 

Rainer Gottwald schaut in die Kamera.

Ihn dürften die Wenigsten auf dem Zettel gehabt haben: Rainer Gottwald hat es ins „Promi Big Brother“-Finale geschafft. 

Doch auch der frühere Profi-Boxer kam in der Sat.1-Show an seine Grenzen. „Diese Show ist alles andere als ein Kindergarten. Diese Show ist eine echte Herausforderung für echte Typen. Hier ist nichts gefakt. Wahrscheinlich war das wirklich das härteste ‚Promi Big Brother‘ aller Zeiten.“ 

Mit der möglichen Siegprämie von 100.000 Euro hätte Rainer etwas ganz Besonderes vor. „Die Kohle – sollte ich gewinnen – brauche ich nicht für mich. Ich will einfach nur so gewinnen. Ich kenne genügend Leute, auch in Thailand, die wenig Geld haben. Und etwas geht auch an ein Hospiz, das ich gut kenne. Das sind so meine Ideen. Aber ich male mir keine Chancen aus. Für mich hat ‚Jackson‘ Menderes es am meisten verdient zu gewinnen.“ 

„Promi Big Brother“-Finalist Sam Dylan

Ex-„Prince Charming“-Kandidat Sam Dylan fiel in der Kuppelshow vor allem durch seine schrille, teils überdrehte Art auf. Egal wo der 31-Jährige auftauchte, wurde es irgendwie laut.

Im „Promi Big Brother“-Haus zeigte er den anderen Bewohnerinnen und Bewohnern eine ganz andere Seite. „Er hat mir sein großartiges, herzliches Westen offenbart“, schwärmte Doreen Steinert, nach ihrem Exit im EXPRESS.de-Interview. 

Sam Dylan lächelt im „Promi Big Brother“-Sprechzimmer.

Vor allem die Zeit auf dem „Promi Big Brother“-Dachboden verlangte Sam Dylan einiges ab. 

Vor allem die Zeit auf dem Dachboden verlangte dem Reality-Star einiges ab.


*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir für jeden Kauf eine Provision, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können. Indem Sie auf die Links klicken, stimmen Sie der Datenverarbeitungen der jeweiligen Affiliate-Partner zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


„Das Härteste war einfach die Zeit auf dem Dachboden, den Himmel nicht zu sehen, nichts zu essen und die Kälte da oben. Da dachte ich, ich halte es hier nicht aus, ich schaffe das nicht und gehe freiwillig. Ich bin jetzt so froh, dass ich das durchgezogen habe.“ 

Was hätte er mit dem Geld vor? „Ich habe noch nie darüber nachgedacht, was ich mit den 100.000 Euro machen würde. Ich glaube, ich lege es erstmal an. Vielleicht dann noch schön verreisen oder meine Eltern einladen. Aber das ist alles noch ganz weit weg.“ (cw) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.