Heftige Erdbeben in der Türkei Hunderte Todesopfer – Erschütterungen auch in Syrien

Nach Tod von Elizabeth II. Was passiert jetzt mit den heißgeliebten Corgis der Queen?

Königin Elizabeth II. sitzt mit ihren damaligen Corgis am 12. Mai1973 auf einer Wiese in Virginia Water. Eine lebenslange Liebe verband Elizabeth II. mit den kleinen Hunden.

Eine lebenslange Liebe: Elizabeth II., hier mit den damaligen königlichen Corgis am 12. Mai1973 in Virginia Waters.

Die ganze Welt trauert um Queen Elizabeth II. Doch bei all den großen Gesten und Trauerfeiern drohen zwei kleinere Geschöpfe in Vergessenheit zu geraten. 

Die verstorbene Queen Elizabeth II. war zeit ihres Lebens bekannt für ihre besondere Liebe zu einer bestimmten Hunderasse: Corgis. Die gedrungenen kleinen Hunde gehörten neben ihren bunten Hüten, zu den markantesten Erkennungszeichen der Queen. Doch was passiert jetzt nach dem Ableben der Monarchin mit den drolligen Tieren?

Da gibt es zum Glück gute Neuigkeiten: Die verwaisten Corgis der Queen haben nämlich bereits ein neues Zuhause gefunden: Wie eine Sprecherin des mittleren Queen-Sohnes Prinz Andrew und dessen Ex-Frau Sarah am Sonntag (11. September) erklärte, nehmen die beiden die Hunde Muick und Sandy auf.

Tod von Queen Elizabeth II.: Was passiert mit ihren Corgis?

Prinz Andrew wurde von der britischen Presse häufig als „Lieblingssohn“ der Queen dargestellt. Nach Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen in den USA hatte Andrew sich im vergangenen Jahr aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Alles zum Thema Queen Elizabeth

Es war Andrew, der der Königin die Corgis als Welpen geschenkt hatte. Muick war gemeinsam mit einem weiteren Welpen, Fergus, im Frühling 2021 auf Schloss Windsor eingezogen, um die Queen während der Corona-Quarantäne aufzuheitern. Nur wenige Wochen später starb Fergus im Alter von fünf Monaten. Zum Trost schenkten Andrew und seine Töchter Beatrice und Eugenie der Queen dann Sandy.

Corgi-Hunde begleiteten die Queen seit ihrer Kindheit. Ihre Eltern schenkten ihr zu ihrem 18. Geburtstag die Hündin Susan, von der die meisten der folgenden rund drei Dutzend Corgis der Königin abstammten. Auf offiziellen Fotos oder Gemälden der Queen tauchen die kleinen spitzohrigen Hunde häufig auf. (afp/bcr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.