„Außergewöhnliche Situation“ NRW ruft Notlage aus – wegen Energiekrise

Echt oder Fake? Melina Sophie macht mit QR-Code-Tattoo auf wichtiges Thema aufmerksam

MelinaSophie_Selfie

Die Influencerin Melina Sophie auf einem Selfie, aufgenommen am 28. Februar 2021.

Köln – Mit der Aktion hat sie für mächtig Aufsehen gesorgt: Die YouTuberin und Influencerin Melina Sophie (25) ließ sich einen QR-Code auf die Stirn tätowieren. Echt oder Fake?

  • YouTuberin Melina Sophie ließ sich einen QR-Code auf die Stirn tätowieren
  • Das Thema regte Fans zu Spekulationen und Diskussionen an
  • Nun löste die 25-Jährige das Rätsel auf

Seit dem sie das Video veröffentlicht hatte, spekulierten ihre Fans darüber, ob das Tattoo echt ist oder nicht. Nun hat die 25-Jährige Licht ins Dunkeln gebracht.

Melina Sophie: QR-Code-Tattoo war ein Fake, doch sie macht auf wichtige Sache aufmerksam

Alles zum Thema Social Media

Denn in ihrem neuesten YouTube-Video bezog Melina Stellung – der Kernpunkt: Das Tattoo ist nicht echt. Doch warum hatte sie das Video dann überhaupt veröffentlicht? Wollte sie nur Aufmerksamkeit erhaschen? Zum Teil stimmt das, doch diese Aufmerksamkeit möchte sie nun einem ganz wichtigen Thema widmen. „Ich habe die Aktion auf die Art und Weise durchgezogen, um das Thema Essen und Ernährung auf den Plan zu rufen“, erklärt die 25-Jährige.

So habe sie bei der Planung selber gemerkt, wie wenig sie eigentlich über das Thema Bescheid wisse. „Wenn wir weiter so einkaufen und uns ernähren wie wir es momentan tun, ist es möglich, dass wir in 50 Jahren keine Fische mehr in den Meeren haben“, sagt Melina. Außerdem seien nur noch rund 60 Ernten möglich, da immer mehr fruchtbarer Boden zerstört werde.

Melina Sophie plädiert für mehr Transparenz auf den Lebensmittel-Verpackungen: „Das ist zum Beispiel durch QR-Codes auf den Verpackungen möglich. Wenn man diesen dann einscannt, erscheinen alle wichtigen Informationen zu dem Produkt. Zum Beispiel wo es herkommt, wie sein ökologischer Fußabdruck ist und so weiter.“

Ihr Statement beendet die YouTuberin mit den eindringlichen Worten: „Das Tattoo war vielleicht Fake, aber das Problem ist echter denn je.“

Melina Sophie: Influencerin tätowiert sich auf der Stirn 

Bereits zuvor hatte die Influencerin ihren neuen Plan angekündigt. In ihrer Story sieht man sie und Freundin Samantha Abdul, wie sie bei einem oder mehr Gläschen Sekt über das Gesichts-Tattoo sprechen. Nur das Motiv ist noch nicht so klar, ein Stern vielleicht?

MelinaSophie_TattooStirn_002

Hier filmt sich die Influencerin Melina Sophie, wie sie sich von ihrer Freundin auf der Stirn tätowieren lässt. 

Dann wird auch schon Hand angelegt und man sieht, wie Samantha ihre Freundin im Gesicht tätowiert. Zunächst ist das Motiv jedoch verpixelt, die Fans sollen Schätzungen abgeben, was sich nun wohl auf der Stirn der 25-Jährigen befindet.

Dann war der große Moment gekommen: „Seid ihr ready für das reveal?“ (Seid ihr bereit für die Enthüllung?), fragt Melina und zeigt das Ergebnis: „Okay ich muss sagen, besoffen fand ich die Idee besser“, erklärt sie.

Verständlich, denn auf ihrer Stirn ist nun ein QR-Code zu sehen, der gewöhnlich benutzt wird, um mit dem Handy einen Link aufzurufen.

Melina Sophie: QR-Code auf die Stirn tätowiert 

„Aber da steckt ja ein Gedanke hinter! Das Coole an dem Ding ist, dass ihr in meiner Story nicht mehr hochwischen müsst, ich kann dann alles über meine Stirn verlinken“, betont die 25-Jährige, bricht jedoch immer wieder in schallendes Gelächter aus.

MelinaSophie_TattooStirn_001

Die Hamburger Influencerin Melina Sophie hat sich einen QR-Code auf die Stirn tätowieren lassen (aufgenommen am 14. März).

Zuerst war der QR-Code ein Link zu ihrem Instagram-Profil. Für die Influencerin sicher nicht unpraktisch. „Das ist ja Next-level-Influencer! Willkommen im Jahr 2021!“, freute sich Melina und machte einen Aufruf an Firmen, die mit ihr – beziehungsweise ihrer Stirn – zusammenarbeiten wollen. Nun wissen wir aber: Es steckte etwas ganz anderes dahinter. (mei/nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.