Sorge um Gesundheit Kronprinzessin Mette-Marit bricht öffentlichen Auftritt plötzlich ab

Kronprinzessin Mette-Marit bei einem Besuch im Stella Red Cross Women's Center.

Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen, hier bei einem Besuch des Frauenzentrums am 27. September 2022, bricht krankheitsbedingt einen öffentlichen Termin ab.

Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit brach vor wenigen Tagen frühzeitig einen Termin ab – und cancelt nun vorerst alle öffentlichen Auftritte. Grund dafür sind gesundheitliche Probleme.

Sorge um die norwegische Kronprinzessin! Eine Erkrankung von Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit (49) macht ihr zu Schaffen. Jetzt sind es vor allem die Nebenwirkungen eines Medikaments, die sie dazu zwingen, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen.

Am Dienstag, dem 27. September, musste Mette-Marit einen öffentlichen Termin frühzeitig abbrechen. Die 49-Jährige war zum 10-jährigen Jubiläum des Frauenzentrums des Roten Kreuzes „Stella“ gekommen.

Mette-Marit: Kronprinzessin hat mit ihrer Lungenerkrankung zu kämpfen

Wie der Palast einen Tag später in den sozialen Netzwerken bekannt gibt, hatten die Nebenwirkungen eines Medikamentes dazu geführt: „Leider musste die Kronprinzessin ihren Besuch aufgrund von Nebenwirkungen der Medikamente, die sie gegen ihre Lungenfibrose einnimmt, früher als geplant beenden“, so schreibt der Palast.

Mette-Marit hatte am Dienstag vor ihrem frühzeitigen Abbruch noch die Möglichkeit, Freiwilligen und Besuchern und Besucherinnen des Frauenzentrums, eine Geburtstagstorte zu überreichen.

Nach dem Terminabbruch erinnert der Palast nochmal an die Erkrankung der Kronprinzessin. Mette-Marit leidet an einer Lungenfibrose, einer chronischen Lungenerkrankung.

Das gab der Palast bereits im Jahr 2018 bekannt. Aufgrund der Erkrankung werde sie in Zukunft weniger öffentliche Termine wahrnehmen können, hieß es damals.

Bis einschließlich 10. Oktober 2022 wird die Kronprinzessin nun auf öffentliche Auftritte verzichten. Geplant sind bis dahin ausschließlich Termine von König Harald V. und Königin Sofia.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.