„Kleo“ auf Netflix „Warum?“ Autor Stephen King mit klarer Meinung zu Erfolgs-Serie

Auch wenn sie auf den ersten Blick harmlos aussieht, sollte man sich mit Kleo Straub (Jella Haase) besser nicht anlegen. (Bild: Netflix)

„Kleo“ ist der neue Netflix-Hit. Stephen King hat sich nun zu der Serie geäußert.

Das ist mal eine Adelung: US-Erfolgsautor Stephen King hat die Netflix-Serie „Kleo“ der Kölner Produzenten Till Derenbach und Michael Souvignier über den Klee gelobt.

Sie spielt in Berlin, aber mal wieder ist ein Kölner Traumduo in Sachen Film und Serie für einen Welterfolg verantwortlich: „Kleo“ mit Protagonistin Jella Haase ist seit Erscheinung mittlerweile auf Platz 4 der beliebtesten Netflix-Serien weltweit.

Darin liquidiert die DDR-Top-Spionin Kleo im Auftrag eines geheimen Stasi-Kommandos einen Geschäftsmann in West-Berlin. Doch kurz darauf wird sie von der Stasi unter fadenscheinigen Gründen verhaftet und sogar von ihrem eigenen Großvater verleumdet. Nach zwei Jahren im Gefängnis fällt plötzlich die Mauer und Kleo kommt frei – und sie macht sich auf die Suche nach ihren Schergen.

Kleo auf Netflix: Kölner Produzenten landen Welterfolg, Stephen King ist begeistert

Verantwortlich als Produzenten sind abermals Till Derenbach und Michael Souvignier, die mit der Kölner Produktionsfirma „Zeitsprung Pictures“ seit Jahren absolute Giganten in Sachen Verfilmung zeitgeschichtlicher Stoffe sind. Auf die Kappe von Zeitsprung Pictures gingen unter anderem „Duell der Brüder“, „Das Tagebuch der Anne Frank“ oder „Der Fall Barschel“.

Alles zum Thema Netflix

Dass „Kleo“ ebenfalls beste Unterhaltung und Qualität bietet, dürfte man jetzt an einem fetten Lob von US-Bestsellerautor Stephen King („Es“, „Friedhof der Kuscheltiere“, „Shining“) merken. Denn der äußerte sich auf Twitter mit einer klaren Meinung zur achtteiligen Serie.

„Was für ein Hauch frischer Luft“, lobte er auf seinem Twitter-Account die kölsche Produktion aus Deutschland über den Klee. „Spannend und auch sehr lustig.“ Er sollte es wissen.

Zum Inhalt sagt er: „Ich frage mich aber, woher Kleos‘ Geld kam. Nach Mallorca zu fliegen, muss nicht billig gewesen sein, auch 1989 nicht. Nun, genießt es einfach.“ Daran merkt man: Stephen King hat alle Folgen gesehen und für gut befunden.

Nach diesem Welterfolg wollen alle jetzt natürlich wissen: Gibt es eine zweite Staffel von „Kleo“? Um das abschließend zu sagen, dürfte es noch ein bisschen früh sein. Aber bei den Abrufzahlen dürfte eigentlich feststehen: Die Jagd auf den roten Koffer dürfte in eine zweite Runde gehen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.