00 Stunt Darum dreht Daniel Craig keine Action-Szenen im neuen Bond-Film

MDS-BKU-2015-12-10-71-92987430

Und schon wieder hat er alles kaputtgemacht! Daniel Craig als James Bond in „Spectre“.

Beruflich handelt er im Auftrag ihrer Majestät – privat im Auftrag seiner Ehefrau. James Bond Darsteller Daniel Craig (49) hat bestätigt, dass er in seinen kommenden beiden Filmen, in denen er den britischen Geheimagenten mimt, auf gefährliche Stunts verzichten wird.

Ausgerechnet im Jubiläums-Bond – der kommende Streifen wird das 25. Abenteuer des Geheimagenten sein – wird wohl ein Double die gefährlichen Szenen des Hauptdarsteller übernehmen.

Grund für das Umdenken ist Craig’s Ehefrau Rachel Weisz (47). Die britische Schauspielerin ist seit sechs Jahren mit Craig verheiratet. Ein Insider erzählte dem „Mirror“, dass sie sich zunehmend Sorgen um die Gesundheit ihres Göttergattens mache: „Es ist ein großer Streitpunkt. Rachel will nicht, dass er wieder an Schmerzen leidet.“

Lange Liste der Verletzungen

Alles zum Thema Daniel Craig
  • Neuer James Bond Dwayne „The Rock“ Johnson will Rolle – aber es gibt einen Haken
  • „James Bond“-Darsteller Darum besucht Daniel Craig am liebsten Schwulenbars
  • Bond im Ruhestand Wie geht es für Daniel Craig jetzt weiter?
  • Neuer James Bond? Trotz Lob von Daniel Craig: Klopp winkt wegen Badehosen-Szene ab
  • Was wird aus 007? James Bond-Premiere in Köln – damit haben Fans nicht gerechnet
  • „Keine Zeit zu sterben“ Fakten zum neuen James-Bond-Film, die Sie noch nicht kannten
  • Nach Daniel Craig Die schwierige Suche nach dem neuen Bond-Darsteller
  • Zu Tränen gerührt Daniel Craig hält emotionale Abschieds-Rede am „James Bond"-Set
  • Daniel Craig „Bond“-Darsteller ist Hollywoods Topverdiener, aber nicht dank 007
  • Die ersten 155 Sekunden Trailer zum neuen James Bond verspricht großartige Action

Die Befürchtungen kommen nicht von ungefähr, denn Craig ist kein unbeschriebenes Blatt in Sachen Verletzungen. Bei seinem ersten Bond „Casino Royale“ (2006) verlor er in einer Prügel-Szene zwei Zähne.

Wenig später verletzte er sich die rechte Schulter, trug monatelang seinen Arm in einer Schlinge. Zwei Jahre später bei „Ein Quantum Trost“ bekam er einen Tritt ins Gesicht, eine klaffende Wunde musste mit acht Stichen genäht werden. Beim vorerst letzten Bond-Film, „Spectre“ (2015) verdrehte er sich so schwer das Knie, dass er operiert werden musste. Ausgeheilt ist die Verletzung bis heute nicht.

„All diese Verletzungen haben ein Erbe und sie muss damit leben. Sie sind zu einer Vereinbarung gekommen, wie weit er gehen wird und dieses Mal wird er die Grenze nicht überschreiten,“ so der Insider.

Kein Kind von Traurigkeit

Craigs Stunt-Koordinator bestätigt das draufgängerische Verhalten seines Schützlings: „Daniel fordert sich selbst sehr hart und macht seine Verfolgungsjagden alle selbst. Er lebt mit den Verletzungen und die Schmerzen bleiben dir noch lange nach den Dreharbeiten erhalten.“

Im kommenden Streifen wird dann wohl nur noch der Martini kräftig geschüttelt – nicht mehr der Hauptdarsteller selbst…

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.