+++ EILMELDUNG +++ Erste Festnahme Nach öffentlicher Hinrichtung in Köln: Gab er den Rockermord in Auftrag?

+++ EILMELDUNG +++ Erste Festnahme Nach öffentlicher Hinrichtung in Köln: Gab er den Rockermord in Auftrag?

Er hatte ParkinsonHollywood-Star Art LaFleur ist tot

Hollywood-Star Art LaFleur ist tot. Der Schauspieler kämpfte seit zehn Jahren gegen seine Parkinson-Erkrankung.

Los Angeles. Zehn Jahre lang kämpfte er tapfer gegen die Krankheit Parkinson. Nun hat Art LaFleur den Kampf verloren. Der US-Schauspieler („The Sandlot“) starb im Alter von 78 Jahren.

Wie seine Frau Shelley gegenüber dem US-Portal „TMZ“ bestätigte, starb LaFleur daheim im Kreise seiner Familie. Die Witwe nahm mit einem Foto, das die beiden gemeinsam zeigt, und rührenden Worten Abschied: „Ich hatte das große Glück, eine 43-jährige Beziehung mit einem Mann zu haben, der mich schätzte und den ich verehrte.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Facebook, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Facebook angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

International bekannt wurde Art LaFleur durch seine Rollen in den Hollywood-Streifen der „Santa Claus“-Reihe, „Feld der Träume“ oder „Ace Vetura“. Außerdem trat er in Nebenrollen in den US-Serien „Das A-Team“, „Emergency Room“, „Hör mal, wer da hämmert“ oder „Dr. House“ an.

Alles zum Thema Hollywood

1
/
4

Geboren wurde LaFleur am 19. September 1943 in Gary im US-Bundesstaat Indiana. Nach einem Studium an der University of Kentucky – Art LaFleur hatte ein Football-Stipendium – zog es ihn nach Chicago. Dort unternahm der Bar-Besitzer die ersten ernsthaften Schauspielversuche. 1975 entschied er sich dann für ein Leben in der Traumfabrik und zog nach Los Angeles.

Das ist die Krankheit Parkinson

Parkinson wird durch den Verfall (Degeneration) eines kleinen Gehirnteils verursacht. Dabei sterben die Hirnzellen ab und das Gehirn wird nicht mehr ausreichend mit dem chemischen Stoff Dopamin versorgt.

Typische Merkmale der Erkrankung sind die verlangsamten Bewegungen bis hin zur Bewegungslosigkeit. Auch steife Muskeln und das typische Muskelzittern in Ruhe zählen dazu. Außerdem äußert sich die Krankheit durch mangelnde Stabilität der aufrechten Körperhaltung. (susa)