König Charles III. Geschwollene Hände: Hat er gesundheitliche Probleme? Experte klärt auf

König Charles III. mit seiner Frau Camilla am 13. September 2022 vor dem Hillsborough Castle. Charles trägt einen schwarzen Anzug, Camilla ein schwarzes Kleid.

König Charles III. mit seiner Frau Camilla am 13. September 2022 vor dem Hillsborough Castle.

Nach dem Tod seiner Mutter, Queen Elizabeth II., spielt sich Charles Leben mehr und mehr in der Öffentlichkeit ab. Dabei bleibt eine Sache nicht unbemerkt.

Sorge um den neuen König! Seit dem Tod von Queen Elizabeth II. steht Charles (73) so häufig, wie noch nie, in der Öffentlichkeit. Dabei wird er auf Schritt und Tritt von Kameras begleitet, die jedes Detail des neuen Königs fotografisch dokumentieren.

Dabei fällt ein Detail immer wieder auf: Charles hat ungewöhnlich dicke und rot geschwollene Hände. Doch das scheint nicht erst seit dem Tod seiner Mutter, Queen Elizabeth II. am 8. September 2022, der Fall zu sein.

König Charles III.: Sorge um seine Gesundheit?

Bereits 2021 berichtete die britische Presse über die geschwollenen Hände des 73-Jährigen. Ein Experte soll nun Auskunft über das Krankheitsbild des Königs geben.

Alles zum Thema Queen Elizabeth

Die britische „Daily Star“ kontaktierte aus diesem Grund den Medizinwissenschaftler Dr. Garteh Nye, der britischen University of Chester. Dieser soll Aufschluss über die Symptome geben.

König Charles III. sitzt am 12. September 2022 in der Westminster Hall in London. Auffallend sind seine rot geschwollenen Hände.

König Charles III. sitzt am 12. September 2022 in der Westminster Hall in London. Auffallend sind seine rot geschwollenen Hände.

Der Experte erklärt: Es könne verschiedene Gründe für die geschwollenen Hände des 73-Jährigen geben, zwei Möglichkeiten hält er jedoch für am wahrscheinlichsten: Charles leidet laut Dr. Nye an Ödemen oder Arthritis.

Der Experte erklärt: „Bei Ödemen sammelt der Körper Flüssigkeit in den Gliedmaßen an, normalerweise geschieht das in den Beinen und den Gelenken, aber auch in den Fingern. Das führt zum Anschwellen“.

Dies sei jedoch kein Grund zu akuter Sorge, denn Ödeme seien als Krankheitsbild keine Seltenheit.

Bei einer möglichen Arthritis des Königs sehe es ähnlich unbedenklich aus: „Die Finger werden steif, schmerzen und schwellen an. Mit Medizin kann man die Schmerzen zwar lindern, aber die Schwellung kann trotzdem bestehen bleiben.“

Der Fachmann sieht somit keinen ernsthaften Grund zur Sorge um den britischen Thronfolger. Krankheitsbilder wie diese seien keine Seltenheit bei älteren Menschen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.