„Der flotte Dreier“Die beeindruckendsten Rekorde der Grammy Awards

Das Foto vom 5. Februar 2023 zeigt den Musiker Harry Styles im Glitzerkostüm, wie er mit vielen anderen Menschen während der 65. Grammy-Verleihung seinen Song „As It Was“ performt.

Auch Harry Styles, wie auf dem Foto zu sehen, gehörte zu den Preisträgern der 65. Grammy Awards.

Die Verleihung der Grammy Awards ist jedes Jahr aufs Neue ein Highlight für Musikerinnen, Musiker und Fans – nicht zuletzt, weil regelmäßig beeindruckende Rekorde aufgestellt werden.

von Lara Hamel (hl)

Egal ob auf Instagram, Facebook, Twitter, TikTok oder YouTube – überall im Internet werden wir mit Videos, Posts und Storys geflutet. Schwierig, da den Überblick zu behalten.

Nicht nur die Stars und Sternchen, auch Sportlerinnen und Sportler, Teams und nicht zuletzt auch die Fans selbst teilen ihre Emotionen, Gefühle und Momente im Netz.

Sie wollen wissen, was unsere Top 3 bei den Promis, in der Show-Welt, im Sport oder in der Welt der Filme und Serien ist? Dann sind Sie hier genau richtig. In unserer Rubrik „Der flotte Dreier“ gibt es schnell die besten drei Posts, Storys und Dinge, die unsere Redaktion bewegen.

Alles zum Thema Billie Eilish

1
/
4

In der Nacht vom 5. auf den 6. Februar 2023 wurden die 65. Grammy Awards in Los Angeles verliehen. Die Moderation der berühmten Musikpreis-Verleihung, die seit 1959 jährlich stattfindet, übernahm Comedian Trevor Noah. Die Grammys – kleine goldene Grammophon-Trophäen – wurden dieses Mal in 91 Kategorien verliehen. Blickt man auf die Geschichte der Awards zurück, gibt es viele nennenswerte Rekorde. Drei davon stellen wir vor.

1. Die meisten Grammys überhaupt

Die US-amerikanische R&B- und Pop-Sängerin Beyoncé gewann bei der 65. Grammy-Verleihung ihren 32. Award – und thront nun auf Platz eins der Künstlerinnen und Künstler mit den meisten gewonnen Grammys. Die 41-Jährige löst damit den 1997 verstorbenen Dirigenten Georg Solti ab, der 31 Grammys sein Eigen nennen durfte.

Beyoncé  gewann mit ihrem neuesten Album „Renaissance“ die Kategorie „Bestes Dance/Electronic-Album“. „Cuff It“ wurde zudem zum „Besten R&B-Song“ gekürt und nebenher heimste die Sängerin noch die Auszeichnungen für die „Beste Dance/Electronic-Aufnahme“ und die „Beste traditionelle R&B-Performance“ ein.

2. Die jüngste Gewinnerin aller Hauptkategorien

Auch die US-amerikanische Singer-Songwriterin Billie Eilish trat bereits 2020 in die „Hall of Fame“ der Grammy-Rekorde ein. Sie ist die jüngste Künstlerin, die alle vier Hauptkategorien gewann: die Single und den Song des Jahres mit „Bad Guy“, das Album des Jahres mit „When We All Fall Asleep, Where Do We Go?“ sowie die Kategorie „Beste neue Künstlerin“.

Zusätzlich konnte sie die Kategorie „Bestes Pop-Gesangsalbum“ für sich entscheiden und gewann damit fünf der sechs Preise, für die sie nominiert war – mit nur 18 Jahren.

3. Das meisten Grammys für ein einziges Album

Die meisten Grammys für ein einziges Album gingen im Jahr 2000 während der 42. Grammy Awards an die US-amerikanische Latin-Rock-Band Santana. Das Album „Supernatural“ überzeugte so sehr, dass die Band an einem Abend acht goldene Grammophon-Trophäen für ein Album mit nach Hause nehmen konnte.

Gefallen? An dieser Stelle teilen wir regelmäßig unsere Top 3 aus der Promi,- Film- und Sportwelt.

Sie haben auch drei Favoriten? Drei Lieblings-Filme? Drei Lieblings-Momente aus der Welt von Social Media? Schreiben Sie uns doch: post@express.de. Die Redaktion.