Muss heute entschärft werden Bombe in Köln gefunden – 3500 Menschen betroffen

Tim Allen US-Komiker kehrt in beliebter Rolle zurück

US-Komiker Tim Allen kehrt als „Santa Clause“ zurück. Unser Foto zeigt den US-Komiker 2012 bei den 46. Annual Country Music Awards.

Tim Allen kehrt als „Santa Clause“ zurück. Unser Foto zeigt den US-Komiker 2012 bei den 46. Annual Country Music Awards.

Sie gehören zu den beliebtesten Weihnachtsfilmen: Die drei „Santa Clause“-Komödien. Jetzt will Tim Allen („Hör mal, wer da hämmert“) wieder den Weihnachtsmann geben. 

Ho, ho, ho! Fans der Weihnachts-Filmreihe „Santa Clause“ haben allen Grund zur Freude: Tim Allen (68) macht sich wieder zum Weihnachtsmann. 

Der US-Komiker wird für Disney Plus zum vierten Mal in seine bekannte Rolle schlüpfen, wie der Streamingdienst mitteilte. Allen wird nicht nur wieder Hauptdarsteller, sondern auch Produzent der neuen Serie sein, die auf der populären „Santa-Clause“-Trilogie basiert.

„Santa Clause“: Tim Allen gibt in neuer Serie wieder den Weihnachtsmann

In „Santa Clause – Eine schöne Bescherung“ hatte sich Allen 1994 erstmals als der Geschäftsmann Scott Calvin in Santa Claus verwandelt. 2002 und 2006 kamen Fortsetzungen des Weihnachts-Klamauks in die Kinos.

Alles zum Thema Weihnachten

In der geplanten Serie steht Scott Calvin nun mit 65 Jahren vor der Aufgabe, einen geeigneten Nachfolger zu finden, um sich nach dem Leben am Nordpol wieder mehr der eigenen Familie zu widmen. Disney Plus will im März mit der Produktion beginnen.

Tim Allen: Mit „Hör mal, wer da hämmert“ in Deutschland bekannt

Zuletzt spielte Allen in der Sitcom „Last Man Standing“ den erzkonservativen Familienvater Mike Baxter, der sich gegen seine erfolgreiche Ehefrau und drei Töchter behaupten muss.

In Deutschland wurde Tim Allen mit „Hör mal, wer da hämmert“ berühmt. Als selbst ernannter Heimwerkerkönig ging wirklich alles schief.

Egal, was Allen als Tim Taylor in seiner Show „Tool Time“ auch frisierte, sei es der Rasenmäher oder die Geschirrspülmaschine, am Ende flog es ihm um die Ohren. (dpa/sp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.