Rückruf in ganz Deutschland Achtung: Beliebtes Produkt für Babys und Kleinkinder betroffen

„Das doppelte Lottchen“  So legten die kleinen Filmstars ihren Regisseur rein

14951600A6E2392A

Frech: Die Zwillinge gucken keck in die Kamera des Fotografen.

Sie stecken hinter dem neuen „doppelten Lottchen“!

Mia und Delphine Lohmann (beide 11) spielen das Zwillingspärchen in der an unsere aktuelle Zeit angepassten Version des Romanklassikers von Erich Kästner.

Für die beiden Münchner Fünftklässlerinnen ist es die erste TV-Rolle überhaupt. Frech sind sie trotzdem.

81581868

Zum Knuddeln: Mia und Delphine sind ein Herz und eine Seele.

„Wir kannten das ,doppelte Lottchen' vorher gar nicht", erklärt Delphine im Interview. „Wir haben vor dem Film zum ersten Mal davon gehört. Aber dann fanden wir die Geschichte sofort cool."

Vor allem eines sei beim Filme machen „mega gechillt", findet sie. „Alle am Set haben sich die ganze Zeit um uns gekümmert, das war super. Egal, was wir wollten, wir haben es eigentlich immer bekommen..."

Und sie hatten so viel Spaß, dass daran sogar Regisseur Lancelot von Naso leiden musste. „Dass wir zusammen den Lancelot ein bisschen veräppeln konnten, fand ich gut“, sagte Mia lachend. „In der letzten Szene, in der die Zwillingsschwestern ihre Eltern bei deren Versöhnungsgespräch beobachten, haben wir nämlich einfach unsere Rollen getauscht."

Keiner merkte es, denn die eineiigen Zwillinge hielt selbst Film-Mama Alwara Höfels kaum auseinander.  „Ich arbeite so gerne mit Kindern zusammen, weil sie nicht spielen, sondern einfach sind", freut sich die Tatort-Kommissarin uns gegenüber über die Streiche Ihrer Film-Töchter. 

Von der Schule befreit

Sie wurden für die Dreharbeiten zum Teil von der Schule befreit, haben jetzt auch Blut geleckt. „Wir wollen auf jeden Fall gerne Schauspielerinnen werden. Aber vielleicht auch Lehrerinnen. Wir haben ja noch ein bisschen Zeit, um das zu entscheiden."

Das hängt auch von ihrem Abi ab, das sie erstmal machen wollen. „In der Schule sind wir ganz gut, nur in Englisch könnten wir etwas besser werden... Das sagt zumindest unsere Lehrerin."

Und im Gegensatz zum „doppelten Lottchen“ im Film hören die Lohmanns auf die Erwachsenen. Mia lacht: „Aber nur manchmal..."

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.