Live-Ticker Schwere Erdbeben erschüttern Türkei und Syrien: Bis zu 23 Millionen Menschen betroffen

Rezepte zum Nachmachen Beliebte Netflix-Serie bekommt jetzt ihr eigenes Kochbuch

Lily Collins als Emily und Lucien Laviscount als Alfie in der dritten Staffel von „Emily in Paris“.

Lily Collins als Emily und Lucien Laviscount als Alfie in einer Filmszene der dritten Staffel von „Emily in Paris“. Die Rezepte aus der beliebten Serie gibt es nun zum Nachmachen in einem eigenen Kochbuch.

Eine beliebte Netflix-Serie bekommt pünktlich zum Start der dritten Staffel ein eigens inspiriertes Kochbuch. Die Fans können die Rezepte der Show so selbst nachkochen.

Die Netflix-Serie „Emily in Paris“ trieft vor Klischees. Fans lieben das und bekommen rechtzeitig zum Start der dritten Staffel nun auch noch ein Kochbuch mit Klassikern der französischen Küche serviert. 

Eine ehrgeizige Amerikanerin aus Chicago trifft in Frankreichs Hauptstadt auf hochnäsige und dennoch liebenswürdige Französinnen und Franzosen. Und sie lernt deren Lebensart lieben: Das ist die Netflix-Serie „Emily in Paris“ mit Lily Collins (33), die jetzt in ihre dritte Staffel geht (ab 21. Dezember 2022).

Netflix-Serie „Emily in Paris“ bekommt zum Start der neuen Staffel eigenes Kochbuch

Nun gibt es dazu ein Rezeptbuch – auch auf Deutsch: „Emily in Paris – Das Kochbuch“ von Kim Laidlaw (ZS Verlag). In den USA erschien es schon im Sommer.

Alles zum Thema Netflix

Coq au vin, Cassoulet, Croque Monsieur, Bouillabaisse, Profiteroles, Iles flottantes, aber auch Drinks wie Kir Royal und Pastis – all diese Gerichte oder Getränke (insgesamt mehr als 75 Rezepte in Kapiteln wie „Le Bistro“, „La Patisserie“ oder „Die Grundlagen“) werden appetitanregend erklärt und mit Serienfotos angereichert.

Man merkt, dass sich das Buch nicht unbedingt an Frankreich-Erfahrene wendet, sondern eher Einsteigern die französische Küche nahebringen will. Voller legendärer Gerichte basiere das Buch „auf dem Besten, was Frankreich zu bieten hat – mit dem Fokus auf Emilys gastronomischen Erfahrungen“, schreibt im Vorwort Serienproduzent Darren Star, der einst auch die Serie „Sex and the City“ erfand.

In der Serie trinken und rauchen die Einheimischen wie Emilys Chefin Sylvie (Philippine Leroy-Beaulieu) viel und gern; sie essen ausschweifend – und haben natürlich ein verrücktes Liebesleben. Die bemühten Klischees über Paris und die intriganten Pariser sind oll – jedoch toll, wenn man es kitschig und albern mag.

Kulturelle Unterschiede zwischen – im Klischee – zu fleißigen Amis mit angeblich wenig Sinn fürs gute Leben und Savoir-vivre-Europäern mit großer Lust auf Genuss werden für ein Millionenpublikum ausgeschlachtet.

Emily verliebt sich in einen gutaussehenden Koch (Lucas Bravo) und begeistert sich für Buttercroissants, Macarons und Frankreichs Küche, die jenseits des vermeintlichen Kulinarik-Horizonts der USA von Mac and Cheese und Cheeseburgern liegt.

„Die ganze Stadt sieht aus wie in ‚Ratatouille‘“, sagt Emily in einer Folge, als sie auf einer Seine-Brücke steht und die Lichter im Abendhimmel funkeln. Ihre Paris-Referenz ist also ein Pixar-Animationsfilm über eine Ratte mit kulinarischen Ambitionen.

Ach ja: Im Buch steht natürlich auch ein Rezept für Crème brûlée, die in der Serie der flamboyante Modeschöpfer Pierre Cadault (Jean-Christophe Bouvet) liebt. Er nascht sie aber gar nicht, sondern beruhigt sich gern damit, per Löffel massenweise die Karamellkruste knacken zu lassen. (dpa/eg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.