Sexueller Missbrauch Fotograf vor Kölner Gericht – jetzt steht das Urteil fest

Kinostart von „Baywatch“ „The Hoff“ spielt nur die zweite Geige

Neuer Inhalt

Dwayne „The Rock“ Johnson und David Hasselhoff

Die alten Fans können es kaum noch erwarten. Mit „Baywatch“ wird nicht nur die bekannteste Kultserie der Welt auf der Leinwand wiederbelebt, selbst der alte Ober-Bademeister ist mit dabei. Doch ehe die Vorfreude der Nostalgiker zu überschwappt, hier eine Warnung von David Hasselhoff (64) persönlich: „Der Film ist nicht mit der Serie vergleichbar.“

„The Hoff“ gibt die Bademeister-Rolle ab

Denn nicht er selbst, sondern Dwayne „The Rock“ Johnson (45) schlüpft in die rote Badehose von Mitch Buchannon. Für den Altstar bleibt ein kleiner Gastauftritt: „Ich spiele Hasselhoff und nicht wieder Mitch. Ich bin der Mentor von The Rock. Ich tauche auf, als er Richtig in der Klemme sitzt.“ Der Rest soll eine Überraschung bleiben.

Alles zum Thema Leonardo DiCaprio

Supermodel Kelly Rohrbach mit von der Partie

Hasselhoff ist – zumindest offiziell – immerhin der einzige aus der Original-Besetzung, der im neuen Film eine Rolle spielt. Für Pamela Anderson (49) füllt Supermodel Kelly Rohrbach (27) den Badeanzug von CJ Parker aus. Deren bekannteste Rolle bis dato war die einer kurzzeitigen Verlobtem von Leonardo DiCaprio (42).

Immerhin kennt man Zac Efron (29), der als arroganter Ex-Schwimm-Olympiasieger seinen Chef Mitch zur Weißglut treibt.

Neuer Inhalt

David Hasselhoff, „The Rock“ und Zac Efron

„Eine sexy Comedy. Sie treiben es ganz schön bunt.“

Was man von dem Film – Kurzbeschreibung: Verbrecher bedrohen die Zukunft der Bay – sonst noch erwarten kann? Laut Hasselhoff ist es richtig witzig und teilweise auch sehr gewagt: „Eine sexy Comedy. Sie treiben es ganz schön bunt.“ Bunter als er es damals getrieben hätte. Doch Einspruch gibt’s von dem 64-Jährigen nicht.

Seine Töchter haben ihn überzeugt mitzuspielen

Er verrät, dass es seine Töchter Hayley (24) und Taylor-Ann (27) waren, die ihn davon überzeugten, beim Kino-Baywatch selbst mitzuspielen: „Sie haben gesagt »Dad, alle werden dich lieben.« Und sie waren begeistert, dass ich mit The Rock in einem Film zusammen spiele.“ Die zweite Geige. „Ein Gedanke, mit dem ich mich anfangs nur schwer anfreunden konnte“. Hasselhoff war überzeugt, dass er noch immer das Zeug zum Mitch Buchannon alter Zeiten haben würde:  „Ich bin für mein Alter noch super in Schuss und so fit wie vor 20 Jahren.“

Hasselhoffs Verlobte hält ihn jung

Mit einer kleinen Ausnahme: Beide Knie sind kaputt und er kann damit nicht mehr laufen. „Nur für das Baywatch-Rennen in Zeitlupe würde es noch reichen,“ schiebt er mit einem Grinsen nach.  

Hasselhoffs Jungbrunnen ist seine 27 Jahre jüngere Verlobte Hayley Roberts (37). Die Verkäuferin lernte er vor sechs Jahren bei einer Autogrammtour in Wales kennen. Dass die Beziehung nach „The Hoffs“ eigener Aussage ein ständiges Auf und Ab ist, steht dem Erfolg nicht im Wege: „Wir streiten uns und wir vertragen uns wieder. Unsere Liebe ist sehr stabil.“

Seine dritte Hochzeit ist noch „in der frühen Planungsphase“ und soll im kleinen Kreise stattfinden. Der Termin? „Wir haben es nicht eilig.“ Seiner Hayley zuliebe hätte sich Hasselhoff sogar noch einmal bereit erklärt, Papa zu werden. Doch das ist nicht notwendig: „Sie will keine Kinder. Alles was sie will, bin ich.“

Neuer Inhalt

Hasselhoff und seine Verlobte Hayley Roberts

„The Hoff“ will noch mehr

In einem Alter, wo andere Männer in Rente gehen, denkt Hasselhoff gar nicht daran, die Schauspielerei an den Nagel zu hängen. Er will weitermachen, solange es nur geht und ist überzeugt, „dass ich meine besten Leistungen noch gar nicht gezeigt habe.“
Sein Bekanntheitsgrad hat nach all den Jahren nicht gelitten: „Egal wo ich in der Welt bin, ich werde täglich von Leuten angesprochen.“ Das ist der Grund, warum er meist erst nach Mitternacht in seinem 24-Stunden-Supermarkt um die Ecke einkaufen geht. Ja, man liest richtig. Der Held von Malibu kann auch Hausmann: „Ich koche öfter selbst.“

Er ist ein Original

Hasselhoff ist überzeugt, dass der „Baywatch“-Film a) „sehr viel Geld machen wird“ und b) sich die Zuschauer am Ende einig sein werden: „Man kann einen David Hasselhoff nicht neu erschaffen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.