Vierte Impfung Stiko empfiehlt nächsten Corona-Booster jetzt auch für Jüngere

Auf Facebook  Rammstein-Zoff zwischen Simone Thomalla und Björn Casapietra

K17-20_71-113924104_RGB_ori

Martialisch: Rammstein-Frontmann Till Lindemann.

Die Musikwelt stand Kopf – und Sänger Björn Casapietra (47) platzte der Kragen…

Der Interpret von Schmuselieder schaltete sich um 11.16 Uhr in eine Debatte ein, die seit Donnerstag im Internet tobte.

Casapietra

Sänger Björn Casapietra

Eher tastend als tobend, so wie ihn seine Fans kennen, schlug sich Casapietra auf die Seite eines Spiegel-Online-Reporters. Der hatte sich eines Vergehens schuldig gemacht, das unter Fans der „Neuen deutschen Härte“ nicht ungestraft bleiben kann: Jens Balzer hatte der Band Rammstein „nazideutsch“-martialisches „Rollen des ,R’“ und eine „weitgehend sinn- und besinnungslos vor sich hin knallende und qualmende Überwältigungsästhetik“ vorgeworfen.

Alles zum Thema Internet
  • Auf die Rubbellose, fertig, Spaß! Das vielfältige Lossortiment von WestLotto entdecken
  • 1000 Zuschauer beim ersten Pflichtspiel Chelsea-Star will Testspiel gegen Berliner Kreisligisten
  • Premiere in der Arena Mega Abi-Karnevalsparty
  • Erste Website überhaupt Vor über 30 Jahren: Diese Domain veränderte die Welt
  • Köln Mann (43) will Wohnmobil kaufen – bei der Polizei kommt die böse Überraschung
  • Absoluter Wahnsinn Kreisliga-Klub aus Berlin lockt 4500 Zuschauer an – zu einem Testspiel
  • „Mir reicht es“ Kundinnen und Kunden meldeten Probleme bei Telekom – Störung beim Mobilfunk
  • Hip-Hop vom Feinsten BONEZ MC mit RAF Camora in der LANXESS arena
  • 4 Feinde „Die unbekanntesten Menschen, die jemals in der Arena gespielt haben“
  • Ukraine-Krieg und Gas-Engpass Scholz dämpft Erwartungen vor G7-Gipfel: „Werden keine Berge versetzen“

Das schrieb der Journalist

Konkret schrieb der Pop-Kolumnist über die Volksbühnen-Premiere des Musikfilms „Rammstein: Paris“: „Rammstein sind die Urszene von Pegida und AfD – und daran ändert auch nichts, dass sie aus Ostberlin und der Punkszene kommen und sich auf Nachfrage als Linke bezeichnen.“

1494A00045A34AEE

Schauspielerin Simone Thomalla.

Was folgte, war ein Sturm der Entrüstung, dem sich auch Rammstein-Verehrerin Simone Thomalla anschloss, wie der „Berliner Kurier“ berichtet.

Casapietra stupste die Schauspielerin auf Facebook an, höflich: „(...)Journalisten dürfen vor allen Dingen ihre Meinung sagen und ihre Eindrücke wiedergeben. Ich finde den Artikel treffend. Und zwar in jedem einzelnen Satz.“

So schoss Thomalla zurück

Exakt 16 Minuten später kam Thomallas Antwort: „Weil du keine Ahnung hast! Und falls du es immer noch nicht kapiert hast ... es geht nicht um den Geschmack oder eine Meinung dieses sogenannten Journalisten, sondern um eine miese Unterstellung!....“ Und auch andere schlugen in die gleiche Kerbe wie Simone Thomalla. 

Offenbar hat Björn Casapietra seinen Beitrag inzwischen wieder gelöscht.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.