Angespannte Beziehung zu Kyjiw SPD-Politikerin besucht Selenskyj – Geste sagt mehr als 1000 Worte

Manchmal sagt eine Geste mehr als Worte: Der ukrainische Parlamentspräsident Stefantschuk umarmt seine deutsche Kollegin Bas zur Begrüßung in Kyjiw. Nach den wochenlang angespannten Beziehungen ist das nicht selbstverständlich.

Es ist ein Besuch voller Symbolik an einem geschichtsträchtigen Tag: Als zweithöchste Repräsentantin Deutschlands hat Bundestagspräsidentin Bärbel Bas am Sonntag Kyjiw besucht. Gemeinsam mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Ruslan Stefantschuk gedachte die SPD-Politikerin dort der Opfer des von Nazi-Deutschland entfesselten Zweiten Weltkriegs. Und sie zeigte die Solidarität Deutschlands mit der Ukraine, die nach dem Angriff Russlands um ihre Existenz kämpft. Bas sprach auch mit Präsident Wolodymyr Selenskyj, der sie „im friedlichen Kyjiw“ begrüßte.

Bas war auf Einladung von Stefantschuk nach Kyjiw gereist, wo sie am Morgen mit dem Zug eintraf. Der Parlamentspräsident dankte ihr dafür, dass sie gerade am 8. Mai gekommen sei. „Das ist für uns wirklich ein Zeichen der Solidarität Deutschlands mit der Ukraine und mit dem ukrainischen Volk.“

Am 8. Mai 1945 war der Zweite Weltkrieg in Europa mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht zu Ende gegangen. Der Tag wird seitdem in vielen Staaten als die Befreiung vom Nationalsozialismus gefeiert.

Alles zum Thema Ukraine
  • Ukraine-Krieg Putins Separatisten drohen mit Tötung gefangener Ausländer
  • Ukraine-Krieg Scharfe Kritik an Kanzler Scholz – „einfach im Stich gelassen“
  • Ukraine-Krieg Hungersnöte drohen: Russland stellt Bedingung für Auslieferung von Getreide
  • Kölns letztes Glitzer-Event Findet beliebter Ball endlich wieder statt? Entscheidung ist gefallen
  • Kommt jetzt die große Bierkrise? Vertriebschef warnt: „Viele Marken werden nicht überleben“
  • Normalität im Kriegs-Chaos Vom Luftschutzbunker zur Metrostation – Charkiws Bahnen fahren wieder
  • Putins „Höllenwaffe“ Schock-Video zeigt Angriff auf Ukraine – „grausamster Krieg“
  • Eindrucksvolles Bild „Kölner“ Krankenwagen fährt im Konvoi mit in die Ukraine
  • Zum Vatertag Kölner Verein hilft ukrainischen Kindern – jetzt kommt XXL-Spende von unerwarteter Seite
  • Ukraine-Krieg Kornkammer der Welt fällt aus: Experte warnt jetzt vor größten humanitären Katastrophe
08.05.2022, Ukraine, Kiew: Ruslan Stefanchuk, Präsident des ukrainischen Parlaments,, und Bärbel Bas (SPD), Bundestagspräsidentin, begrüssen sich während ihres Treffens in Kiew. Foto: Andreas Stein/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas in der Ukraine

Bas wurde von Stefantschuk betont herzlich begrüßt. „Darf ich Sie umarmen?“, fragte der Ukrainer seine deutsche Amtskollegin – und tat es dann.

Ukraine: Herzliche Umarmung mit Bas – Geste sagt mehr als 1000 Worte

Beide legten am Grabmal des Unbekannten Soldaten Kränze nieder. Dazu wurden die Nationalhymnen beider Staaten gespielt, eine Ehrengarde war angetreten. Dieses Gedenken sei für sie „sehr bewegend“, sagte Bas.

Sie machte deutlich, dass es ihr um „alle Opfer“ des Zweiten Weltkriegs gehe - zuerst um die der Ukraine, aber auch um die in Russland, Polen, Belarus, in den baltischen Staaten und in den anderen Staaten Mittel- und Osteuropas.

Ukraine: Bundestagspräsidentin gedenkt der Oper des Zweiten Weltkriegs

In einer gemeinsamen Pressekonferenz betonte Bas später: „Es berührt mich zutiefst, dass ich heute als Repräsentantin des Landes hier sein darf, das dieses barbarische Verbrechen zu verantworten hat. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass ich eingeladen wurde.“ Der Zweite Weltkrieg und das von Deutschen begangene Menschheitsverbrechen des Holocausts ließen nur einen Schluss zu: „Wir müssen nationalistischen Hass, Antisemitismus und jede Form der Kriegstreiberei entschieden und kompromisslos bekämpfen. Der Friede in Freiheit ist das kostbarste Gut.“

Umso mehr erfülle sie der brutale und völkerrechtswidrige Angriffskrieg Russlands mit Entsetzen. Dieser müsse so schnell wie möglich ein Ende haben. Bas betonte: „Meine Solidarität gilt dem ganzen ukrainischen Volk in diesem brutalen Existenzkampf. Ich bin auch deshalb nach Kyjiw gekommen, um zu bekräftigen, dass Deutschland und seine Partner fest an der Seite der Ukraine stehen.“

Ukraine: „Möchte, dass Sie Dankbarkeit unseres Volkes in Bundestag mitnehmen“

Stefantschuk dankte Bas ausdrücklich für den Bundestagsbeschluss zur Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine und für die Unterstützung seines Landes. „Ich möchte, dass Sie die Dankbarkeit unseres ganzen Volkes für die Unterstützung in den Bundestag mitnehmen.“

Selenskyj sagte ebenfalls: „Für unser Land ist die Entscheidung im Bundestag sehr wichtig. Wir hoffen auf Ihre Unterstützung und die zukünftige Mitgliedschaft der Ukraine in der EU.“ Bas sagte nach dem Gespräch mit Selenskyj der Deutschen Presse-Agentur und der „Rheinischen Post“, sie habe Selenskyj deutsche Unterstützung für einen EU-Beitritt zugesagt. „Der Bundestag wird alle nötigen Verfahren beschleunigen.“ Sie sei sich mit Selenskyj mit Blick auf ein mögliches Kriegsende einig gewesen, „dass es keinen Diktatfrieden geben darf, sondern nur ein faires Friedensabkommen“.

Ukraine: Bärbel Bas zu Besuch in Butscha

Bas besuchte später den Vorort Butscha, wo nach dem Abzug der russischen Truppen mehr als 400 Leichen - teils mit auf den Rücken gebundenen Händen - gefunden worden waren. In einer Kirche wurden ihr Fotos davon gezeigt. „Für uns ist es wichtig, dass diese Verbrechen nicht vergessen werden“, sagte Priester Andrij Halawin, der Bas durch die Kirche führte.

Bas zündete für die Opfer eine Kerze an. Bei einem Besuch im stark zerstörten Vorort Irpin zollte sie den ukrainischen Soldaten Respekt: „Wenn man diese Zerstörungen sieht, dann kann man kaum fassen, wie heldenhaft sie ihre Stadt verteidigt haben.“

Ukraine: Zwischenzeitliche Eiszeit zwischen Kyjiw und Berlin

Die SPD-Politikerin ist nach dem Bundespräsidenten die zweithöchste Repräsentantin der Bundesrepublik. Sie war die wichtigste deutsche Politikerin, die die Ukraine seit Kriegsbeginn besucht hat. Wenige Tage vor ihr war der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz in Kyjiw gewesen, in den kommenden Tagen will Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) dorthin reisen.

Diese verstärkte Reisediplomatie und die Herzlichkeit, mit der Bas am Sonntag empfangen wurde, zeigt: Die zwischenzeitliche Eiszeit in den beiderseitigen Beziehungen - ausgelöst durch das Ausladen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier durch die ukrainische Seite - ist ganz offensichtlich einem Tauwetter gewichen. (dpa/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.