+++ WARNUNG +++ Dringender Edeka-Rückruf Wurst kann schwere Krankheiten verursachen: Zahlreiche Supermärkte betroffen

+++ WARNUNG +++ Dringender Edeka-Rückruf Wurst kann schwere Krankheiten verursachen: Zahlreiche Supermärkte betroffen

SPD-Politiker will mehr Härte gegen Putin„Stoppe diesen Krieg – oder wir tragen ihn zu dir!“

Ein Leopard-2-Kampfpanzer der Bundeswehr nimmt zum Abschluss Ende Mai an der Nato-Übung Quadriga 2024 teil. Der frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) drängt auf eine härtere Gangart des Westens.

Ein Leopard-2-Kampfpanzer der Bundeswehr nimmt zum Abschluss Ende Mai an der Nato-Übung Quadriga 2024 teil. Der frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) drängt auf eine härtere Gangart des Westens.

Angesichts der anhaltenden russischen Angriffe in der Ukraine dringt der frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) auf eine härtere Gangart des Westens.

Gegenüber dem Magazin „stern“ sagt Gabriel klipp und klar: Notfalls könne dies auch ein weitergehenderes Engagement der Bundeswehr bedeuten.

So würde er nicht ausschließen, „dass deutsche Raketenabwehrsysteme mit Hilfe der Bundeswehr Flugverbotszonen in der Ukraine durchsetzen, um damit ukrainische Städte vor den russischen Angriffen auf die Zivilbevölkerung zu schützen“.

„Ich hätte nicht gedacht, das einmal sagen zu müssen“

„Ich hätte nicht gedacht, das einmal sagen zu müssen: Aber wir werden Russland noch einmal so niederringen müssen, wie wir das im Kalten Krieg mit der Sowjetunion gemacht haben“, sagte der frühere SPD-Vorsitzende weiter.

Alles zum Thema Wladimir Putin

Hier lesen: Experte ist sich sicher „Er wird das ausnutzen“: Wird diese Frau bald Putins Nachfolgerin?

„Putin muss erkennen, wie ernst wir es meinen“, forderte er. „Es braucht das klare Signal an Putin: Stopp diesen Krieg – oder wir tragen ihn zu dir.“

„Er führt einen Krieg gegen den Westen, den er für dekadent hält“

„Niemand wünscht sich, die Bundeswehr in einen Krieg führen zu müssen“, stellte Gabriel klar. „Aber wenn die Gefahr wächst, dass die Ukraine verliert, dann zerstört das auch unser bisheriges Leben in Frieden und Sicherheit in Europa“, warnte er.

Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD, hier 2020 in Berlin)

Ex-Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD, hier 2020 in Berlin)

Putin denke längst weit über die Ukraine hinaus: „Er führt einen Krieg gegen den Westen, den er für dekadent hält, dessen Werte er ablehnt und als Gefahr für seine Macht sieht. Deshalb müssen wir Russland weit härter entgegentreten, als wir das bislang tun.“

Konkret warb Gabriel für eine Doppelstrategie: „Putin unseren Eisenfuß entgegenstellen und zugleich nach Gesprächsformaten und damit nach Auswegen aus dem Krieg suchen.“ Dazu gehöre auch eine weitere Friedenskonferenz. „Neben der Konferenz in der Schweiz bedarf es einer zweiten Friedenskonferenz, auf der sich Russlands Gesprächspartner treffen.“ Die Gruppe der Russland-nahen Länder könne dabei von China geführt werden.

Die jetzt anstehende Friedenskonferenz soll am Wochenende in der Schweiz beginnen, aber ohne eine Teilnahme Russlands. Aus der ukrainischen Regierung hieß es am Mittwoch, zu einem zweiten Gipfeltreffen könnten auch russische Vertreter eingeladen werden. (dpa/mg)