Schein-Wahl in der Ukraine Russen stehen mit Waffen im Hausflur – Selenskyj: „Verstecken Sie sich“

Eine Frau stimmt am Freitag (23. September) während des Scheinreferendums in einem mobilen Wahllokal in Mariupol in der von den von Russland unterstützten Separatisten kontrollierten Volksrepublik Donezk im Osten der Ukraine ab.

Eine Frau stimmt am Freitag (23. September) während des Scheinreferendums in einem mobilen Wahllokal in Mariupol in der von den von Russland unterstützten Separatisten kontrollierten Volksrepublik Donezk im Osten der Ukraine ab.

In den von Russland besetzten Gebieten sind Scheinreferenden über einen Beitritt angelaufen. Der ukrainische Präsident warnt die dortigen Bewohnerinnen und Bewohner vor einer Einberufung in die russische Armee.

In der Ukraine hat Putin mit den umstrittenen Referenden begonnen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen über einen Beitritt zu Russland abstimmen. Die Verwaltung des Donbass, international nicht anerkannt, schickt Mitarbeitende von Tür zu Tür, um die Ukrainerinnen und Ukrainer zur Abstimmung zu bewegen.

In sozialen Netzwerken kursierte unter anderem ein Video, das bewaffnete Männer in einem Hausflur zeigt und dokumentieren soll, wie die russischen Besatzer Anwohnerinnen und Anwohner zum Urnengang zwingen. 

Ukraine: Staatsmedien zeigen Abstimmungen in Luhansk und Donezk 

In den russischen Staatsmedien sieht das anders aus: Sie zeigten am Samstag (24. September 2022) erneut Bilder von Bürgerinnen und Bürgern an Wahlurnen – alles angeblich friedlich. Die völkerrechtswidrigen Abstimmungen in den ostukrainischen Gebieten Luhansk und Donezk sowie in Saporischschja und Cherson im Süden sind auf fünf Tage bis einschließlich kommenden Dienstag (27. September) angesetzt. 

Alles zum Thema Ukraine

Der ukrainische Generalstab berichtete, in Cherson und Saporischschja erhielten die ersten Männer Mobilisierungsbescheide für die russische Armee. Putin hatte am vergangenen Mittwoch (21. September 2022) eine Teilmobilmachung seiner Streitkräfte befohlen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Bürger in den besetzten Gebieten vor der Mobilmachung durch das russische Militär gewarnt. „Verstecken Sie sich auf jeden Fall vor der russischen Mobilisierung. Vermeiden Sie Einberufungen“, sagte Selenskyj am Freitag in seiner täglichen Videoansprache.

Die russische Führung will die Bevölkerung mit einer Reihe von Konzerten auf die Annexion der ukrainischen Gebiete einstimmen.

Die moskautreuen Separatisten und die russischen Militärverwaltungen in den Regionen sprechen von einem vollen Erfolg der Abstimmungen und einer hohen Wahlbeteiligung. Angeblich liegt diese bereits nach dem ersten Tag in drei der vier Regionen bei über 20 Prozent. Unabhängig sind diese Angaben nicht zu überprüfen. (dpa/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.