Deserteuren winken hohe Prämien Russischer Kampfhubschrauber-Pilot soll sich in die Ukraine abgesetzt haben

Dieses von der Vayar Military Agency zur Verfügung gestellte Foto zeigt am 11.09.2017 in Weißrussland ein Ka-52 «Alligator» (Kampfhubschrauber) bei einem Übungsflug.

Ein Kampfhubschrauber des Typs KA-52 (hier am 11. September 2017 bei einem Manöver in Weißrussland.

Ein Hauch von „Jagd auf Roter Oktober“: Ein russischer Kampfhubschrauber-Pilot soll sich in die Ukraine abgesetzt haben. Deserteuren winken dort hohe Prämien für Kriegsgerät.

Wie ist es mit der Kampfmoral der russischen Truppen bestellt? Stimmen die Angaben der ukrainischen Sicherheitskräfte, scheint zumindest ihr Kopfgeld auf größere Waffensystem vorzuzeigen.

Die Geschichte erinnert ein bisschen an den Hollywood-Streifen „Jagd auf Roter Oktober“, in dem Sean Connery als russischer U-Boot-Kommandant zu den Amerikanern überläuft. In diesem Fall ist es allerdings eine Nummer kleiner: Bei einem Anflug auf den weißrussischen Stützpunkt Gomel soll jetzt ein russischer KA-52-Helikopter-Pilot die Navigation ausgemacht und sich Richtung Ukraine davongemacht haben.

Hacker veröffentlichen Suche nach verschollenem Helikopter

Das berichtet der inzwischen in den USA lebende renommierte Journalist Victor Kovalenko, der im Krieg 2014/15 selbst auf der Seite der Ukraine gekämpft hat. Er beruft sich dabei auf einen von der ukrainischen Armee veröffentlichten Funkmitschnitt zwischen dem Tower und dem Anführer der Helikopter-Gruppe.

Alles zum Thema Ukraine

Während vier der Helikopter schon landen, sucht der Anführer weiter nach dem Helikopter mit der Seriennummer RF-04812, kann ihn aber nicht finden und bricht die Suche unverrichteter Dinge ab. Auf YouTube wurde dieser Clip vom regierungskritischen weißrussischen Hacker-Kollektiv „Hajun Project“ veröffentlicht.

Dem abtrünnigen Soldaten winken in der Ukraine 460 000 Euro Prämie für den übergebenen Kampfhubschrauber und politisches Asyl, wie unter anderem die „Tagesschau“ berichtete. Das ist Teil eines Programms, das russische Soldaten zum Überlaufen animieren soll. Ihnen wird freies Geleit angeboten, wer zudem noch russisches Kampfgerät übergibt, dem winken satte Gewinne. 46 000 Euro bringt ein gepanzertes Fahrzeug, 92 000 Euro ein richtiger Tank.

Hohe Prämien für Überläufer aus der russischen Armee.

Prämien für Überläufer: Die Ukraine lockt russische Soldaten mit Prämien.

Ukrainischer Rüstungskonzern hat die Prämien ausgelobt

Ein Marinekreuzer oder ein Kampfflugzeug sind dem ukrainischen Rüstungskonzern Ukroboronprom über 900 000 Euro wert. Dieses Angebot soll nicht nur die russischen Soldaten zum Überlaufen animieren, es soll auch das Misstrauen unter den Aggressoren schüren. Ein gutes Geschäft ist es auch, so ein KA-52-Hubschrauber kostet rund zehn Millionen Euro.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.