+++ EILMELDUNG +++ Heftiger Unfall in Köln Auto überschlägt sich – Fahrerin schwer verletzt

+++ EILMELDUNG +++ Heftiger Unfall in Köln Auto überschlägt sich – Fahrerin schwer verletzt

„Sicherer, klimaschonender, gesünder“Städtetag fordert Tempolimit von 30 km/h für Kommunen

Ein Schild in Leipzig weist Autofahrer auf Tempo 30 hin.

Ein Schild in Leipzig weist Autofahrer auf Tempo 30 hin. Der Deutsche Städtetag fordert: Kommunen sollen Tempo 30 stadtweit einführen können.

Der Deutsche Städtetag hat eine klare Forderung gestellt: Die Kommunen sollen eigenständig ein Tempolimit von 30 km/h einführen dürfen, wo sie es für sinnvoll erachten.

Stadtweit Tempo 30 soll nach dem Willen des Deutschen Städtetages von den Kommunen eigenmächtig eingeführt werden können.

„Städte, die dies wollen, sollten auch ein generelles Tempolimit von 30 Kilometer pro Stunde anordnen können und nur auf ausgewählten Hauptverkehrsstraßen Tempo 50 oder eine andere Geschwindigkeit zulassen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montag, 30. Januar 2023). Er forderte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) auf, das Verkehrsrecht entsprechend anzupassen.

Städtetag: Kommunen sollen Tempo 30 stadtweit einführen können

Städte sollten „selbst entscheiden können, wo es sicherer, klimaschonender und gesünder wird, wenn nicht Tempo 50 gilt. Es darf nicht immer Jahre und viele Gutachten brauchen, bis sich etwas ändert“, sagte Dedy. „Wir brauchen mehr Handlungsfreiheit vor Ort, zum Beispiel für sichere Schulwege für unsere Kinder.“

Am Donnerstag (2. Februar 2023) will der Städtetag, ein Bündnis aus mehr als 3000 kreisfreien und kreisangehörigen Städten und Gemeinden, bei einer Konferenz seiner Forderung Nachdruck verleihen. Nehmen Sie hier an unserer Umfrage zum Tempolimit teil:

Schon auf seiner Tagung vergangene Woche in Chemnitz hatte der Städtetag eine Resolution verabschiedet und den Bund aufgefordert, vom Bundestag beschlossene Empfehlungen umzusetzen.

Der kommunale Spitzenverband unterstützt laut „Rheinischer Post“ damit die Initiative „Lebenswerte Städte“ aus Hunderten Kommunen, die sich dafür einsetzt, dass Kommunen dort, wo sie es notwendig finden, die Höchstgeschwindigkeit 30 km/h innerorts festlegen können. (dpa)