Olaf Scholz Spott und Hohn über Kleiderwahl des Kanzlers – „Mein Gott, wie peinlich!“

Spott und Hohn für Bundeskanzler Olaf Scholz nach seiner Reise in die Ukraine. Aufgrund von Fotos aus dem Zug, die Scholz neben Macron und Draghi zeigen, machen sich viele über seine Kleiderwahl lustig.

Es ist die wohl wichtigste Reise in der bisherigen Amtszeit von Bundeskanzler Olaf Scholz. Der Besuch in Kyjiw beim ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj wurde im Vorfeld bereits mit Spannung erwartet. Doch in den sozialen Netzwerken, aber auch in der italienischen Presse, wird Scholz verhöhnt.

Grund sind Aufnahmen, welche Kanzler Scholz im Zug mit dem Italiens Ministerpräsident Mario Draghi und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zeigen. Die Amtskollegen hatten sich gemeinsam auf den Weg in die Ukraine gemacht. Doch gegen Scholz brandete scharfer Spott.

Olaf Scholz reiste im Zug gemeinsam mit Draghi und Macron nach Kyjiw

Denn während Macron ein klassisches weißes Hemd und Draghi einen schwarzen Pullover mit V-Ausschnitt und darunter ein weißes Hemd trägt, sticht Olaf Scholz offenbar mit seinem Outfit negativ heraus. Der Kanzler wählte ein legeres kurzärmeliges Hemd und eine Bluejeans.

Alles zum Thema Olaf Scholz
  • Ukraine-Krieg Scharfe Kritik an Kanzler Scholz – „einfach im Stich gelassen“
  • Mehrere Corona-Fälle Bundeskanzler Olaf Scholz ignorierte „dringende Empfehlung“ – Sprecher äußert sich
  • Olaf Scholz Harter Nazi-Vergleich: Was hat der Kanzler gegen Klima-Kämpfer?
  • „Spricht Bände“ Klimaaktivistin Luisa Neubauer legt sich mit Scholz an, der reagiert deutlich
  • EU verhängt Öl-Embargo Scholz froh über „einschneidende Sanktionen“ gegen Russland
  • Olaf Scholz Kanzler bekräftigt Kritik an Störern – lässt aber entscheidendes Detail unbeantwortet
  • Ukraine-Krieg Nach Kritik: Olaf Scholz kündigt weitere Waffenlieferungen an
  • „Das ist brandgefährlich“ Baerbock warnt vor neuer barbarischer Putin-Strategie
  • Lawrow warnt nach Scholz-Ankündigung „Drittland“ könnte in Ukraine-Krieg verwickelt werden
  • Annalena Baerbock Diese Frau kann für Kanzler Scholz jetzt gefährlich werden

In dem Kurznachrichtendienst Twitter trendete am Donnerstag über Stunden das #Kurzarmhemd. Nutzerinnen und Nutzer ließen sich darüber aus, ob das Outfit für den Anlass der Kiew-Reise angemessen sei.

Olaf Scholz: Spott über Outfit des Bundeskanzlers

Nutzer @larybum schrieb: „#Kurzarmhemd tragen Busfahrer.“

„Ist euch das ‚Ich fahre underdressed ins Kriegsgebiet‘-Grinsen von Olaf Scholz auch so peinlich?“, fragt ein anderer User eher suggestiv.

„Gekleidet wie ein Gasableser in Jeans und Kurzarmhemd kommt Scholz zu Gesprächen über den Weltfrieden nach Kiew. Mein Gott, wie peinlich!“, echauffiert sich an weiterer User.

Andere Userinnen und User nehmen Olaf Scholz in Schutz

Andere User regen sich hingegen darüber auf, dass sich so viele über solche Oberflächlichkeiten wie die Kleiderwahl von Olaf Scholz aufregen. „Etwas Wichtigeres fällt euch nicht ein? Er sitzt im Zug und ist nicht auf einem Staatsempfang! Ihr seid oberflächlich! Ich kapiere nicht, wo eure Prioritäten sind? Beim Runtermachen und Beschimpfen?“

Ein weiterer Nutzer fragt: „Ihr fordert wochenlang, dass Olaf in die Ukraine fährt und jetzt diskutiert ihr über sein Kurzarmhemd?“ Ein anderer schlägt in die gleiche Kerbe: „Ernsthaft? Ihr diskutiert über ein #Kurzarmhemd?“

Olaf Scholz: Italienische Presse macht sich über Kanzler lustig

Aber auch für die italienische Presse scheint das Auftreten von Olaf Scholz ein Dorn im Auge zu sein. So berichtet die „La Repubblica“, eines der Leitmedien des Landes, Scholz' Look sei „aus der Mode gekommen“. Der „Corriere del Giorno“ schreibt hingegen süffisant, der Kanzler trage ein „Halbarmhemd nach deutscher Art“.

Bei den offiziellen Terminen in Kyjiw erschien Scholz übrigens wie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Italiens Ministerpräsident Mario Draghi in Anzug und Krawatte.

Bereits im Februar hatte Scholz mit einem legeren Outfit auf dem Flug zum Antrittsbesuch in Washington im Internet polarisiert. Zum Hintergrundgespräch mit den mitreisenden Journalisten kam er in Jeans, schwarzem T-Shirt und grauen Pulli.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.