Viele Tote und Verletzte Amoklauf an russischer Schule – auch Kinder unter den Opfern

„Total klischeehaft“ Ministerpräsidentin überrascht mit Aussage über ihr „erstes Mal“

SPD-Politikerin Manuela Schwesig

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig auf einem Foto vom 11. August 2020. 

Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat in einem Interview jetzt mit einem skurrilen Geständnis zu ihrem „ersten Mal“ überrascht.

Sie habe bei ihrem ersten Ausflug nach Westberlin 1989 Bananen gekauft. „Das klingt jetzt total klischeehaft“, sagte die Politikerin in einem Interview mit der „Schweriner Volkszeitung“ (Donnerstag-Ausgabe). Sie habe vor der Wende den Westen nur aus der Perspektive des Berliner Fernsehturms gekannt.

Nachdem die Grenze am 9. November 1989 geöffnet wurde, sei sie mit Freunden aus Ostberlin rübergegangen. „Ich habe mir tatsächlich Bananen gekauft.“

Alles zum Thema Twitter

Ein paar Wochen später habe sie dann von ihrem Begrüßungsgeld von 100 DM einen schicken schwarzen Motorradhelm erstanden. Sie hatte sich von ihren Geldgeschenken zur Jugendweihe ein Moped zusammengespart, wie sie sagte. „Aber ich hatte einen total hässlichen Helm.“ Schwesig war zur Wende 15 Jahre alt.

Erst vor wenigen Tagen hatte eine andere Meldung aus Manuela Schwesigs Jugend die Runde gemacht. 1989 spielte sie nämlich in dem DDR-Spielfilm „Verbotene Liebe“ mit, verkörperte dort die Rivalin der Hauptfigur.

Schwesig selbst hatte sich verwundert gezeigt, dass ihre Schauspiel-Vergangenheit „so eine Überraschung ist“. Ihre Partei hatte diese frühere Tätigkeit in einem Beitrag auf Twitter bestätigt.

SPD-Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern: Das ist Manuela Schwesig

Geboren wurde Manuela Schwesig am 23. Mai 1974 in Frankfurt (Oder). In hohe politische Ämter kam sie erstmals 2008, als sie für drei Jahre Ministerin für Soziales und Gesundheit in Mecklenburg-Vorpommern war. Danach war sie bis Dezember 2013 Landesministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales.

Von 2013 bis 2017 war Schwesig schließlich Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, ehe die SPD-Politikerin Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern wurde.

Die 46-Jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder. 2019 wurde eine Brustkrebserkrankung bekannt, wegen der Manuela Schwesig von allen Bundesämtern zurückgetreten war. Im Mai 2020 hieß es dann, dass sie die Therapie gut überstanden habe und genesen sei. (dpa, so)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.