„Maischberger“ Geschlechter abschaffen? Schriftstellerin macht radikalen Vorschlag

Maischberger1003_Schriftstelleri

Nele Pollatschek forderte bei „maischberger.die Woche“ einen grundlegenden sprachlichen Wandel und plädierte für die generische Form „das“ anstelle von geschlechterspezifischen Artikeln.

Köln – Lockerungen, die Impfstrategie und der jüngste Maskenskandal um Bundestagsabgeordnete: Die Corona-Pandemie ist auch ein Jahr nach ihrem Ausbruch in Deutschland in aller Munde – und dient immer wieder als Vehikel für Diskussionen in TV-Polittalks. Auch in der „Maischberger“-Ausgabe am Mittwochabend (10. März) war der Kampf gegen Corona Thema – wenngleich eine andere Diskussion die Pandemie in den Schatten stellte.

  • Maischberger am Mittwochabend (10. März) im WDR
  • TV-Polittalk beschäftigt sich mit Corona-Pandemie
  • Zweites Diskussionsthema beschäftigt Talk-Gäste

Mit Journalistin Petra Gerster und Nele Pollatschek, die ausdrücklich als Schriftsteller vorgestellt werden wollte, sprach Gastgeberin Sandra Maischberger über Gendern in der Sprache und die Frage: Ist Gendern ein Schritt zur Gleichstellung oder nur eine andere Form von Diskriminierung?

„Maischberger“: Talk-Gäste diskutieren über Thema Gendern 

Alles zum Thema Sandra Maischberger
  • Nach langem Hickhack Bergisch Gladbach impft mit Spezial-Spritze – so funktioniert sie
  • Hirschhausen bei Maischberger „Sind keine Virus-Opfer, haben eine Menge dafür getan“
  • Bei Maischberger Kölner Intensivpflegerin über dramatischen Alltag: „Sind hilflos“
  • Bei Maischberger Schäuble äußert hartes Urteil über Corona-App: „Einiges versäumt“
  • EM-Zuschauer Maischberger provoziert Söder: Bei Entscheidung vor der UEFA eingeknickt?
  • Maischberger-Ärger Journalistin zofft sich öffentlich mit Kanzleramtschef Helge Braun
  • „Reg mich gleich ab“ Als Laschet über NRW-Schulen spricht, explodiert Maischberger
  • Maischberger Thomas Gottschalk kritisiert, was in deutscher Gesellschaft schief läuft
  • Bei Maischberger Moderna-Mediziner äußert sich zu Mutanten und macht allen Hoffnung
  • Bei Maischberger Laschet platzt Kragen: „Merz und Spahn zu Rechtsradikalen erklären”

Schon der Wunsch Pollatscheks, als Schriftsteller präsentiert zu werden, sorgte für Erklärungsbedarf. Sie schilderte, es gehe „in der Öffentlichkeit niemanden etwas an“. Weiterhin führte Pollatschek aus: „Es hat auch nichts damit zu tun, dass ich hier sitze. Wenn ich in die Öffentlichkeit gehe, dann tue ich das aus beruflichen Gründen.“

Zwar betonte sie, sie habe freilich eine Identität, nur sei das im Zusammenhang mit ihrer Funktion als Gast nicht relevant. „Ich habe natürlich ganz viele Aspekte, wie jeder Mensch und dann frage ich mich: Warum ist das Einzige, was wir hier sichtbar machen wollen, das Geschlecht? Warum?“, warf die Autorin auf.

Für ihre Äußerungen zum Thema Gendern bekomme sie sehr viel Post, wie Pollatschek erläuterte – und viel Zustimmung. Eine Berufsgruppe durch Geschlechterzuweisungen zu teilen, führe zu Unterkategorisierungen: „Wenn jemand zu einem Menschen sagt, der Brote backt: 'Sie sind der beste Bäcker', dann ist das eine ganz andere Aussage als 'Sie sind die beste Bäckerin'.“

„Maischberger“: Bald auf sprachliche Geschlechter verzichten?

Generell ging Nele Pollatschek die Debatte über Gendern in der Sprache aber nicht weit genug. Stattdessen wollte sie einen größeren Zusammenhang herstellen und forderte: „Lasst uns doch dafür sorgen, dass Frauen besser arbeiten können. Also lasst uns die materielle Wirklichkeit verändern, indem wir Kindergartenplätze für alle schaffen, Ganztagsschulen, es möglich machen, dass sich Frauen so verhalten wie sich Männer, die Kinder haben, sowieso schon verhalten.“

Sprachlich sehe sie es als Ausweg, entweder mit verschiedenen Artikeln zu arbeiten oder mit „sowas wie 'das Bundeskanzler für alle'“ – also ähnlich wie in der englischen Sprache auf sprachliche Geschlechter zu verzichten. Die generische Form „das“ könne eine Lösung sein.

Diskussion bei „Maischberger“: „Es geht um Gleichberechtigung“

Einen solch radikalen Weg samt enormer Sprachveränderung hielt Journalistin Petra Gerster für schwer umsetzbar. Für Gendern in der Sprache sprach sie sich aber vehement aus – nicht nur, weil es für mehr Teilhabe in der Gesellschaft sorge.

Es mache auch „Frauen und nicht nur Frauen, auch andere Gruppen, nicht binäre Menschen zum Beispiel, sichtbar“. Überdies sei es ein Ausdruck des mühsamen Kampfes von Frauen um einen Platz in der Öffentlichkeit. „Es geht um Gleichberechtigung“, so Gersters Fazit, die Gendern in der Sprache als „Gewöhnungsfrage“ bezeichnete. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.