Seoane-Aus jetzt fix Leverkusen schmeißt Trainer raus – und verkündet schon den Nachfolger

Peinliche Panne Fällt es Ihnen auf? Fehler auf Wahlplakat der Grünen sorgt für Spott, Partei reagiert

Fehler passieren. Wenn sie so öffentlich sind wie auf einem Wahlplakat, ist die Häme entsprechend groß. Diesmal hat es die Grünen in Niedersachsen getroffen.

Auf den ersten Blick geht es vielleicht unter. Doch wer das Wahlplakat der Grünen-Spitzenkandidatin zur Landtagswahl in Niedersachsen genauer betrachtet, der merkt: Bei der Wahlwerbung für Julia Willie Hamburg hat sich ein Rechtschreibfehler eingeschlichen.

Sachen gibt's... Statt „Niedersachsen“ steht auf Plakaten in ihrem Wahlkreis Hannover-Mitte „Niedersachen“. Es fehlt also ein „s“. Insgesamt gehe es laut der „Hannoverschen Allgemeine Zeitung“ (HAZ) um 300 Doppelplakate.

Der Geschäftsführer des Grünen-Stadtverbands Hannover, Mathis Weselmann, erklärte gegenüber der HAZ: „Wir haben irrtümlich eine ältere Korrekturfassung der Plakate in Druck gegeben.“ Der Fehler sei erst nach dem Aufhängen aufgefallen, als erste Reaktionen in den Sozialen Medien dazu die Runde machten. Und die fielen entsprechend hämisch aus.

Klar, dass sich auch die Kandidaten der anderen Parteien einen Kommentar nicht verkneifen konnten. Tilman Kuban (Junge Union) twitterte: „Ich kaufe ein ‚s‘ und löse Niedersachsen.“

Katarina Barley (SPD), Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, schrieb: „Musste dreimal hinschauen... Liest das denn keiner gegen?“

Niedersachen statt Niedersachsen: So reagieren die Grünen

Mathis Weselmann sagte dem NDR: „Das müssen wir jetzt einfach mit Humor nehmen.“

Zunächst solle der Fehler mit Korrekturstickern überklebt werden. Sobald die neuen Wahlplakate eintreffen, werden sie ausgetauscht. Das Missgeschick kostet die Partei rund  1.600 Euro.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.