Ukrainerin kommentiert Annexion ihrer Heimat „Niemals ist unsere Zukunft so unvorhersehbar gewesen“

Ukrainische Flaggen wehen am 29. September 2022 auf dem Marktpkat in Balakiya, Ukraine. Getty Images

Ukrainische Flaggen wehen am 29. September 2022 auf dem Marktpkat in Balakiya, Ukraine.

Unsere ukrainische Kollegin, die Journalistin Yuliia Dysa, schreibt in einer regelmäßigen Kolumne über ihre ganz persönlichen Gedanken und Gefühle während des schrecklichen Krieges in ihrer Heimat.

„Niemals ist unsere Zukunft so unvorhersehbar gewesen, niemals waren wir so abhängig von politischen Kräften, denen wir nicht zutrauen können, die Regeln des Gemeinsinns und Eigeninteresses zu befolgen, und die wie reiner Wahnsinn aussehen, wenn sie nach den Maßstäben anderer Jahrhunderte beurteilt werden. Es ist, als hätte die Menschheit sich geteilt in jene, die an die menschliche Allmacht glauben (die denken, dass alles möglich ist, wenn man nur weiß, wie man Massen dafür organisieren kann) und die anderen, für die Ohnmacht zur überwältigenden Erfahrung ihres Lebens geworden ist.“

Dies stammt aus dem Vorwort zur ersten Ausgabe von Hanna Arendts „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“, aus den 1950er Jahren. Im Jahr 2022, am 30. September, klingen ihre Worte noch immer nach.

„Putin über Zusammengehörigkeit – kurz zuvor hat er die Ukraine noch beschossen“

Sechs Monate nach Beginn des Krieges, den Russland gegen die Ukraine begonnen hat, kündigt Moskau die Annexion von vier ukrainischen Regionen an und unterschreibt diese seit 2014 mit der hochmütigen Behauptung, dass sie „für immer zusammengehören“ – während Russland zuvor noch einen unkontrollierten Teil eines dieser Gebiete heftig beschossen hat.

Alles zum Thema Ukraine

Hier finden Sie weitere Kolumnen und Artikel unserer ukrainischen Kollegin Yuliia Dysa.


Und Kyjiw stellt einen Antrag auf einen schnellen NATO-Beitritt, was nicht wie eine überstürzte Entscheidung oder eine Überraschung an Tag 219 des Krieges aussieht.

Ukraine-Krieg: „Hoffnung auf ein baldiges Ende, das fühlt sich aus heutiger Sicht seltsam an“

Aus heutiger Sicht fühlt es sich unerklärlich seltsam an, sich an alle Hoffnungen auf ein baldiges Ende oder einen Friedensvertrag zu erinnern, die man während der ersten Tage und sogar Monate dieser mörderischen russischen Offensive noch hatte.

Und auch, wenn manche sich weiterhin daran erinnern, dass praktisch alle Kriege durch Verhandlungen beendet werden, scheinen wir uns mit jedem Tag weiter von dieser Idee zu entfernen. Aus einer ganzen Reihe von Gründen.

Und wahrscheinlich aus den gleichen Gründen kann dieser Krieg – der für viele hier in Europa oder dort in Russland lange Zeit ein lokaler, entfernter Konflikt blieb – nicht mehr als solcher bestehen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.