+++ EILMELDUNG +++ Fahrtrichtung Köln Heftiger Unfall auf A1 – vier Fahrzeuge beteiligt

+++ EILMELDUNG +++ Fahrtrichtung Köln Heftiger Unfall auf A1 – vier Fahrzeuge beteiligt

Flüchtlingskrise 2015Angela Merkel erhält Friedenspreis für Aufnahme von Geflüchteten

Angela Merkel (CDU, r), frühere Bundeskanzlerin, steht mit Birgit Hone (SPD), niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, zum Festakt zum 1100-jährigen Jubiläum der Stadt Goslar

Angela Merkel (CDU, r), frühere Bundeskanzlerin, steht mit Birgit Hone (SPD), niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, zum Festakt zum 1100-jährigen Jubiläum der Stadt Goslar

Ex-Kanzlerin Angela Merkel erhält für ihre Flüchtlingspolitik im Jahr 2015 einen Friedenspreis. Die Verleihung findet am Mittwoch statt.

Die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt an diesem Mittwoch (8. Februar 2023) in der Elfenbeinküste den Friedenspreis der UN-Kulturorganisation Unesco entgegen. Damit will die Organisation Merkels Flüchtlingspolitik aus dem Jahr 2015 würdigen, als Deutschland mehr als 1,2 Millionen Flüchtlinge aufnahm.

Unesco-Generaldirektorin Audrey Azoulay und der ivorische Präsident Alassane Ouattara werden der Kanzlerin den Preis bei einer Zeremonie in der Stadt Yamassoukro um 10 Uhr Ortszeit (11 Uhr MEZ) überreichen, wie die Organisation mitteilte. Die Unesco hatte Merkel bereits im August vergangenen Jahres als Preisträgerin benannt.

Angela Merkel: Ex-Kanzlerin erhält Preis für Flüchtlingspolitik 

Neben der Ex-Kanzlerin soll außerdem die Arbeit von Julienne Lusenge aus dem Kongo gewürdigt werden, die sich für Opfer sexueller Gewalt im Ostkongo einsetzt. An der Preisverleihung werden mehrere westafrikanische Staatschefs sowie Vertreter der Afrikanischen Union teilnehmen. Zudem wird der kongolesische Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege erwartet.

Alles zum Thema Angela Merkel

Der Preis ist nach dem früheren Staatschef der Elfenbeinküste, Félix Houphouët-Boigny benannt. Der Friedenspreis wurde 1989 gestiftet und wird seit 1991 jährlich an Personen oder Organisationen vergeben, die sich besonders um die Förderung, die Erforschung oder die Sicherung des Friedens bemüht haben.

Die ersten Preisträger waren Nelson Mandela und Frederik Willem de Klerk, die infolge der Abschaffung der Apartheid in Südafrika ausgezeichnet wurden. Zuletzt wurde der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed 2019 für den Friedensschluss mit dem Nachbarland Eritrea ausgezeichnet. Dieser stürzte sein Land jedoch im Jahr darauf in einen Bürgerkrieg. 2020 und 2021 wurde der Preis nicht verliehen. (dpa)