+++ EILMELDUNG +++ „Bedingungslos unterstützen“ Ablöse-Einigung da! Bayern-Trainer gefunden – Guardiola begeistert

+++ EILMELDUNG +++ „Bedingungslos unterstützen“ Ablöse-Einigung da! Bayern-Trainer gefunden – Guardiola begeistert

Dosen-GrößeCoca-Cola Deutschland kommt mit dieser Neuerung

coca-cola_neue_dose

Coca-Cola will im April die 0,15-Liter-Dose in den Einzelhandel bringen.

Berlin – Erst der Wirbel um die „Coca-Cola Diet“, die in vier verschiedenen Geschmackssorten in den USA eingeführt wird (hier mehr dazu lesen), und jetzt der nächste Brause-Hammer.

Nur 0,15 Liter – Coca-Cola in Mini-Dosen

Im April will das Unternehmen in Deutschland eine Mini-Dose auf den Markt bringen. Das berichtet unter anderem das Branchenportal „Lebensmittel Praxis“. Ganz neu sind die 0,15-Liter-Dosen allerdings nicht. Früher gab es sie schon in Flugzeugen und 2016 kurzfristig bei Discountern.

Nun soll die Mini-Dose aber richtig durchstarten und ab April  regulär für die klassische Coca-Cola als auch Coca-Cola Zero Sugar in den Lebensmittel-Einzelhandel kommen. Die Marke Fanta soll im Juni folgen.

Alles zum Thema Berlin

Neuer Inhalt

Die Mini-Dose von Coca-Cola mit 0,15 Liter Inhalt (re.) - daneben zum Vergleich die 0,33-Liter-Dose.

Wie bei allen Cola-Dosen handelt es sich auch bei der Mini-Version um eine Einwegpfanddose. Sie wird über das deutsche Pfandsystem eingesammelt, recycelt und das Material wiederverwertet.

„Mit der Mini-Dose bedienen wir einen Trend. Sie werden von den Konsumenten immer stärker nachgefragt“, erklärt Unternehmenssprecherin Stefanie Effner gegenüber „Lebensmittel Praxis“. 

Kritik der Deutschen Umwelthilfe

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht das etwas anders und kritisiert dieses Vorhaben scharf, da die kleinteilige Verpackung besonders ressourcenintensiv ist, es das Produkt in Relation zum Inhalt deutlich teurer macht und es vor allem Kinder an zuckerhaltige Limonaden heranführen soll. 

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch:

Kurzum: Die DUH fordert in einer öffentlichen Erklärung Coca-Cola auf, die Mini-Dosen nicht einzuführen und grundsätzlich auf wiederbefüllbare Mehrwegflaschen zu setzen.

(mt)

Das könnte Sie auch interessieren: