„Purer Hohn“ Christian Lindner hält Pappschild mit Armuts-Spruch hoch und sorgt für Empörung

Christian Lindner (hier am 25.11.2022 im Bundestag) hat sich mit einem Instagram-Posting ordentlich Ärger eingehandelt.

Christian Lindner (hier am 25.11.2022 im Bundestag) hat sich mit einem Instagram-Posting ordentlich Ärger eingehandelt.

Für dieses Pappschild bekommt Bundesfinanzminister Christian Lindner aktuell mächtig Ärger. Auf dem Schild war ein Armuts-Spruch zu lesen, über den sich viele empören. Lindner löschte das Foto auf Instagram inzwischen.

Nach einem Besuch von Christian Lindner am Donnerstag (24. November 2022) bei der Berliner Stadtmission haben viele Menschen mit Empörung reagiert. Der Bundesfinanzminister hatte bei der Gelegenheit ein Pappschild mit einem Armuts-Spruch hochgehalten. Doch die Aktion stieß bei vielen sauer auf.

Lindner (FDP) hatte ein Foto von dem Termin auch auf Instagram hochgeladen. Doch mit den Reaktionen hatte der Minister allem Anschein nach nicht gerechnet. Der Beitrag wurde inzwischen gelöscht und durch einen neuen Post ersetzt.

Christian Lindner sorgt mit Pappschild für Empörung

Aber was war eigentlich passiert? Auf dem Foto ist Christian Lindner vor einer Steinwand zu sehen. Wie meist in blauem Designer-Anzug, modischer Krawatte und lässigem Drei-Tage-Bart.

Alles zum Thema Christian Lindner

Der Minister lächelt ernst in die Kamera und hält ein Pappschild vor sich. Darauf zu lesen ist der Hashtag: „#EureArmutgehtmichan!“ (Ausgeschrieben also: Eure Armut geht mich an!).

Eine Solidarisierung, welche von vielen offenbar nicht so ganz ernst genommen wird. Schließlich machte Christian Lindner erst kürzlich durch eine opulente Hochzeit auf Sylt und den Kauf einer Luxus-Villa in Berlin auf sich aufmerksam.

Auf Instagram und Twitter ließen die hämischen und wütenden Kommentare nicht lange auf sich warten.

Heftige Kritik an Christian Lindner: „Empfinde es als puren Hohn“

„Mit diesem Hashtag posiert Lindner und ich empfinde es als puren Hohn“, ist etwa beim Twitter-Account von „UnionWatch“ zu lesen. „Jedem Betroffenen ist bewusst, dass den Finanzminister Armut etwas angehen SOLLTE. Denen braucht er es also nicht mehr zu sagen.“

Die Organisation kritisiert in dem Zusammenhang Lindners Haltung in der Bürgergeld-Reform und in anderen politischen Entscheidungen. „Würde sich Lindner wirklich dem Thema annehmen wollen, hätte er nicht die Bürgergeld-Reform torpediert. Er hätte bei einer zehn Milliarden Euro Steuersenkung nicht 90 Prozent an die Top-Verdiener verteilt. Er hätte sich nicht gegen die Übernahme der Energiekosten gestemmt.“

Andere Userinnen und User reagierten auf Twitter mit Variationen des ursprünglichen Spruchs und legten Minister Lindner andere Aussagen in den Mund. Davon lauteten einige wie folgt:

  • „Eure Armut interessiert mich nicht!“
  • „Eure Armut kotzt mich an!“
  • „Euro Armut geht mich nix an!“

#EureArmutgehtmichan: Christian Lindner reagiert auf Shitstorm

Den ursprünglichen Post auf Instagram mit dem Pappschild hat Bundesfinanzminister Christian Lindner inzwischen wieder gelöscht. Stattdessen lud der 43-Jährige einen neuen Beitrag zu seinem Besuch bei der Berliner Stadtmission hoch.

Den Shitstorm ließ der FDP-Politiker unterdessen nicht unkommentiert. Mit einem Absatz geht Lindner auf die Empörung ein und zeigt sich verständnislos.

Christian Lindner: „Ein früheres Posting meines Teams zu diesem Anlass hat Kommentare ausgelöst, über die ich nur den Kopf habe schütteln können. Manche Leute haben leider keine Bereitschaft, sich unvoreingenommen mit Tatsachen zu befassen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.