Rezo schlägt zu Neues „Zerstörungsvideo“ sorgt für Zündstoff

YouTuber Rezo: Er hat nun sein neues Video „Zerstörung Teil 2: Klima-Katastrophe“ hochgeladen.

YouTuber Rezo: Er hat nun sein neues Video „Zerstörung Teil 2: Klima-Katastrophe“ hochgeladen. Unser Archivbild wurde 2019 geschossen.

Rezo ist wieder da: Mit blauem Haar und ungezwungener Jugendsprache versucht er sich erneut in politischer Aufklärungsarbeit via YouTube. Das neue Video trägt den Titel „Zerstörung Teil 2: Klima-Katastrophe“.

Berlin. YouTuber Rezo hat es wieder getan: Mit einem Video sorgt er seit Samstag, 4. September 2021, für jede Menge Zündstoff – sicherlich nicht nur unter deutschen Politikern, die sich vielleicht im Wahlkampf angegriffen oder falsch dargestellt fühlen...

Rezo hat ein neues Video veröffentlicht: „Zerstörung Teil 2: Klima-Katastrophe“

Das aktuelle Video dauert 33 Minuten und trägt den Titel „Zerstörung Teil 2: Klima-Katastrophe“. Im Mittelpunkt steht harte Kritik an den Regierungsparteien CDU und SPD. Er prangert darin den Umgang mit der Klimakrise in der deutschen Politik an.

„Seit es die menschliche Zivilisation gibt, war es noch nie so warm wie jetzt“, sagt Rezo zum Thema Klimaerwärmung. Er sagt, Menschen, die den Klimawandel leugnen, seien in der Regel keine harmlosen „Hinterfrager“ oder „Skeptiker“. Doch ein Aspekt scheint Rezo besonders zu beunruhigen: „Es gehören leider auch Politiker zu diesen Wissenschaftsfeinden und Aluhutträgern.“

Doch Klimawandel-Leugnung ist nur ein Teilaspekt. Unter anderem geht Rezo auch darauf ein, wie stark der Einfluss von Unternehmen wie RWE auf die Politik sei und weshalb es Energiekonzernen in die Karten spiele, wenn Klimaziele verschoben werden. „RWE macht dick Patte mit dem Verbrennen von Gas und Kohle. Also hat RWE ein riesiges finanzielles Interesse daran, einen Kohleausstieg so lang wie möglich nach hinten zu schieben“, sagt er im Video.

Zu den bekanntesten Politikern, denen er öffentlich enge Zusammenarbeit mit Energiekonzernen unterstellt, gehören im Video beispielsweise Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), NRW-Minsterpräsident Armin Laschet (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD).

Rezos neues Video auf YouTube: Viel Lob von den Fans

Von seinen Fans auf YouTube wird Rezo in der Kommentarspalte gelobt. Hier ein paar Beispiele:

  • „Danke Rezo. Super recherchiert, geniale Präsentation, tiefer Respekt.“
  • „Finde ich echt stark, dass jemand solche Videos macht! Ehrliche Meinung, sowas möchte man hören! (...) Leider macht die Politik viel Murks in letzter Zeit.“
  • „Danke, Rezo. Bin froh, dass du uns Jugendlichen eine Stimme gibst.“
  • „Das wäre sooo cool, wenn Rezo solche Videos öfters machen und regelmäßiger bringen würde. Ich glaube, dann hätte die Jugend mehr Ahnung von der Politik.“
  • „Rezo und sein Team versuchen einfach Deutschland zu retten.“
  • „Danke, danke und nochmals danke. Die Mühe, die Arbeit, die du da reinsteckst, ist der Hammer. Vor allem alles mit Fakten und Quellen zu beweisen und zu referenzieren ist der Wahnsinn.“

Rezo gendert in seinem neuen Video – Provokation für Kritiker?

Auffällig ist, dass sich der 29-Jährige unverändert selbstbewusst zeigt. Erst im August 2021 hatte der Influencer das Video „Zerstörung Teil 1: Inkompetenz“ veröffentlicht. Unter anderem hatte er darin bereits CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet scharf ins Visier genommen. Kritiker warfen Rezo daraufhin vor, er würde sich durch den jugendlichen Jargon in seinem Video unglaubhaft machen. Auch wurden seine blauen Haare zur Zielscheibe seiner oftmals konservativen Mäkler.

Rezo benutzt beim Sprechen offenbar bewusst das Gendern (Einbeziehen der sozialen Dimension von Geschlecht) im neuen Video. Auch das wird vermutlich viele seiner Kritiker provozieren...

Rezo war im Jahr 2019 einem breiten Publikum bekannt geworden, als er mit dem Video „Zerstörung der CDU“ viel Aufmerksamkeit erregt hatte - damals kurz vor der Europawahl. In seinen Videos arbeitet er wissenschaftlich orientiert. Er hinterlegt Quellen für seine Aussagen, die jeder selbst überprüfen kann. (dok)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.